Iran: Modell einer staatlichen Digitalwährung ist laut Minister bereit

Ein iranischer Regierungsminister hat bestätigt, dass ein experimentelles Modell für eine innerstaatliche digitale Währungen fertiggestellt sei, wie Reuters am Samstag, den 28. April berichtete. Der Schritt folgt dem Handelsverbot für Kryptowährungen, welches das Land kürzlich gegen inländische Banken verhängt hatte.

Der Minister für Information- und Kommunikationstechnologien (ICT) Mohammad Javad Azari-Jahromi wurde von dem staatlichen Nachrichtendienst IRNA folgendermaßen zitiert:

"Der Bann der Zentralbank bedeutet nicht das Verbot oder die Beschränkung der Verwendung der digitalen Währung in der inländischen Entwicklung [...] Letzte Woche wurde bei einer gemeinsamen Sitzung zur Überprüfung des Fortschrittes der innerstaatlichen Krypto-Projekte bekanntgegeben, dass ein experimentelles Modell fertig ist."

Der Minister Azari-Jahromi veröffentliche am 21. Februar als Erster einen Tweet über die Pläne der Postbank zur Entwicklung einer "Cloud-basierten, digitalen Währung" für das iranische Bankensystem:

"Bei einem Treffen zu Blockchain-basierten Digitalwährungen mit dem Vorstand der Postbank wurden die notwendigen Maßnahmen für eine experimentelle Umsetzung der ersten digitalen Währung des Landes vorgestellt [...] Ein Pilotenmodell wird dem Bankensystem des Landes zur Überprüfung und Genehmigung vorgelegt werden."

Azari-Jahromi hat bisher weder klargestellt, ob die lokal entwickelte digitale Währung letztendlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, noch, ob die Postbank oder eine andere Regierung- oder Finanzbehörde die Währung ausgeben wird (51 Prozent der Währung verbleiben im Besitz des Staates).

Irans Zentralbank verbot inländischen Banken und anderen Finanzbehörden Anfang April die Handhabung von Kryptowährungen aus Angst vor illegalen Geldwäsche-Aktivitäten.

Im April fanden darüber hinaus weitere übergreifend organisierte Maßnahmen gegen Irans Finanzinstitutionen statt, um die nationale Währungskrise aufzuhalten. Der iranische Rial war auf bis dato unbekannte Tiefstwerte gefallen, als Ängste aufkamen, dass die USA am 12. Mai aus dem multilateralen Nuklearabkommen austreten und die Sanktionen erneuern werden.

Irans potenzielle staatlich-ausgegebene, digitalen Währung wird mit dem venezolanischen Petro verglichen, den viele als Versuch Venezuelas ansehen, die drohenden Wirtschaftssanktionen zu umgehen.

  • Folgen Sie uns auf: