Italien und Krypto: Neapels Bürgermeister über die stadteigene Blockchain-Arbeitsgruppe und ein mögliches ICO

Eine Arbeitsgruppe, die sich dank der Initiative diverser Institutionen dem Thema Blockchain widmet, hunderte Freiwillige aus aller Welt, ein umfangreicher und effizienter Plan für die Zukunft - all das passiert in Neapel, der Hauptstadt der italienischen Region Kampanien im Südwesten des Landes. Die Stadt hat in einer kürzlich veröffentlichten Pressemitteilung die Gründung eine spezielle "Fokusgruppe" angekündigt, deren Ziel es sein wird, "Zielsetzungen mit einem Fokus auf Blockchain-Technologie zu entwickeln und schließlich zu implementieren".

Hunderte von Forschern, Experten, Professionellen und Enthusiasten haben sich als Antwort auf die Ankündigung als freiwillige Teilnehmer an dem Projekt eingeschrieben. Insgesamt sprechen wir von mehr als 300 Freiwilligen aus allen Regionen der Welt.

Neapels Arbeitsgruppe

Wir sprachen mit Felice Balsamo, einem Mitarbeiter im Büro des Bürgermeisters von Neapel, damit er uns über die Details eines der ersten institutionellen Projekte in Italien aufklärt. Felices Kompetenz wird spürbar, sobald er über ICOs, Kryptowährungen und Blockchain als Werkzeuge zur Verbesserung von Regierungsprozessen spricht.

Wie Cointelegraph erfuhr, wird über das Projekt in Neapel bereits seit letztem Dezember diskutiert. Aktuell sind die Administratoren dabei, Fokusgruppen auf die Beine zu stellen, indem sie die Teilnehmer nach Zielen und Fähigkeiten sortieren. Unter den freiwilligen Teilnehmern befinden sich Studenten, Ingenieure, Entwickler, sowie Anwälte, Buchhalter und Sprecher diverser Institutionen.

Alle Diskussionen bauen auf einer zentralen Problemstellung auf: Transparent. Freiwillige werden mögliche Lösungen für Geburtsdaten, Wahlvorgänge und allgemeine Themen der öffentlichen Administration untersuchen und entwickeln. Eine andere Gruppe wird das Problem "Transparenz" von der privaten Seite aus studieren.

Die Fokusgruppen werden sich nicht nur mit öffentlicher Administration befassen, sondern auch mit den Unternehmen der Stadt - den lebenden Herzen seiner Wirtschaft.

Die studierten Lösungen sollen sich auf kleine bis mittelgroße Unternehmen fokussieren und ihnen beibringen, Krypto-Zahlungen zu akzeptieren und die Vorteile der Technologie anzunehmen.

Eine andere Gruppe, der einige Stadträte zugeordnet sind, wird sich mit internationalen Beziehungen zu anderen Städten, die in dem Sektor aktiv sind, befassen, unter anderem solchen aus Spanien, Portugal, Argentinien und Venezuela.

Es auch über Fundraising-Aktivitäten zur Finanzierung der Stadtprojekte sowie ein ICO wird gesprochen, das eine eigene Kryptowährung für die Stadt einschließen würde.

Laut dem Mitarbeiter des Bürgermeisterbüros könnte die Fokusgruppe in der Tat eine neue Kryptowährung schaffen, welche Transaktionen zwischen der öffentlichen Verwaltung und Bürgern fördern, aber auch mit vielen verschiedenen Projekten positiv zur Wirtschaft der Stadt beitragen könnte.

Unter den Teilnehmern befinden sich auch ANN, eine Firma, die im Bereich öffentlicher Transport tätig ist, sowie ASIA, eine Gemeinschaft, die sich auf umweltfreundliche Gesundheitsdienste spezialisiert.

Es gibt noch viele weitere - aber auch mehr Herausforderungen. Felice Balsamo selbst nennt uns ein Beispiel:

"Was würde passieren, wenn die Stadt Neapel eine Bitcoin-Spende erhalte würde?"

Wie Felice erklärt, erhält die Stadt des Öfteren Geld- und Sachspenden, aber er fragt sich, was bei einer Spende in Bitcoin passieren würde. Welche Institution soll diese Spende akzeptieren? Welche Regulierungen sind nötig, um sie zu akzeptieren?

Die italienische Agentur für Einnahmen (Agenzia delle Entrate - die Regierungsstelle zur Erhebung von Steuern und Einnahmen) ist ebenfalls ein Mitglied der Gruppe und sicherlich eine wichtige Ressource, um diese Fragen zu beantworten.

Sämtliche Diskussionen drehen sich sowieso Themen, die früher oder später auf den Tischen der italienischen Regierungsbeamten landen werden. Wird die Fokusgruppe in Neapel Entdeckungen für Institutionen in ganz Italien machen?

Die Vision des Bürgermeisters

Cointelegraph unterhielt sich mit Luigi de Magistris, dem Bürgermeister von Neapel, um ein besseres Verständnis für die Vision des Stadtrates mit diesem Projekt zu entwickeln.

Cointelegraph: Glauben Sie, diese neuen Technologien könnten nützlich für eine Wirtschaft wie die Neapels sein?

Luigi de Magistris: Neapel gilt als die Hauptstadt des Mittelmeers. In den letzten Jahren haben wir wichtige Neuerungen auf dem Gebiet der Verwaltung vorgestellt und eine angemessene Basisdemokratie eingeführt. Denken Sie nur an all unsere Entscheidungen, die als innovativ betrachtet werden; wie beispielsweise das von uns neu eingeführte Register für eingetragene Lebenspartnerschaften oder die kollektive Nutzung öffentlicher Güter: Unsere Erfahrung wird von vielen italienischen und europäischen Städten als Vorbild angesehen. Wir waren die erste große Stadt, die elektronische Personalausweise über 24 Registrierungs-Geldautomaten ausstellt.

Eine auf Blockchain basierende Wirtschaft, basierend auf der Beteiligung der Bevölkerung, könnte eine angemessene Lösung für die regulatorischen und historischen Unzulänglichkeiten des traditionellen Finanzwesens sein.

Die Kombination aus traditioneller Wirtschaft und einer auf Kryptowährungen basierenden neuen Wirtschaft birgt enormes wirtschaftlichen Potenzial für die mehr als 3,5 Mio. Einwohner der Metropole Neapel.

Cointelegraph: Was steckt hinter dem Ziel, "eine neue Kryptowährung (ICO) zu generieren, zu verteilen und zu nutzen, die an die Wirtschaft der Stadt gebunden ist", wie man es auf der offiziellen Seite von Neaples Stadt lesen können?

Luigi de Magistris: Dazu muss ich zunächst etwas anmerken. Unter den italienischen Städten verzeichnet Neapel in den letzten Jahren den am schnellsten wachsenden Tourismussektor und wird für touristische Zwecke am häufigsten im Internet gesucht. Für diese Revolution, die in nur ein paar Jahren stattgefunden hat, müssen Angebot und Nachfrage angepasst werden. Das heißt, unsere Leistungen und öffentlichen Verkehrsmittel zu verbessern, mit innovativen Zahlungssystemen zu experimentieren, neue Ziele zu setzen und alternative Systeme für elektronische Zahlungen zu installieren.

Wir studieren anderen [italienische] Städte wie Rovereto, andere Städte in Europa wie Barcelona, Portugal oder unseren Nachbar die Schweiz. Aber in unserem Fall wollen wir die neue Technologie für Kryptowährungs-Besitzer anbieten, eine neue Wirtschaft in der Stadt erschaffen. Unabhängig davon, ob wir eine neue Währung entwickeln oder nicht: es wird ein langer Prozess, wie von mehr als 300 Experten verdeutlicht wurde, die sich nach unserem "öffentlichen Ruf" aus aller Welt gemeldet haben.

Wir wollen Händlerassoziationen und Unternehmen in unsere Stadt involvieren, die ihren Markt hier dank der aktuellen Verfügbarkeit von Kryptowährungen ausbauen könnten.

Die Entwicklung eines ICOs - im Einklang mit anderen Programmen, die bereits in Europa existieren - könnte ein Ziel für unser Projekt Napoli Autonoma [autonomen Neapel] werden.

Unsere Wirtschaft basiert auf den speziellen, historischen Eigenschaften der Stadt, die eine reale Wirtschaft begleiten, die auf unseren Produkten, der Qualität unseres Handwerkes, auf Tourismus, unserem Momentum und unserem Essen basiert. Eine Wirtschaft basierend auf dem historischen und sozialen Wert von Neapel Stadt.

Blockchain und Stadtverwaltung

Die Zukunft der Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung könnte durch das Potenzial von Blockchain-Technologie und Kryptowährungen dramatisch verändert werden.

Die Regierung von Barcelona hat vor Kurzem offenbart, dass sie ein digitales Zentrum einrichten will, um das Wachstum und die Entwicklung des Blockchain-Ökosystems zu fördern.

Im März verkündete Dubai, dass die Stadt einen virtuellen Business-to-Business-Markt bereitstehen hat, der für die Tourismusbranche entwickelt wurde und auf Blockchain-Technologie basiert.

Jetzt steht auch die süditalienische Stadt Neapel auf der Liste von innovativen Bewegungen, die sich über die ganze Welt hinweg ausbreiten.