Japan: Sieben Kryptowährungsbörsen könnten in zwei Monaten FSA-Lizenz erhalten

Laut neuen Einblicken in den Prüfungsprozess der japanischen Finanzdienstleistungsbehörde von Unternehmen, die eine Kryptowährungslizenz beantragt haben, sollen sieben Anträge innerhalb von zwei Monaten entweder genehmigt oder abgelehnt werden. Cointelegraph Japan berichtete am 12. Januar über diese Entwicklung.

Die neuen Informationen von der Finanzdienstleistungsbehörde (FSA) zum Überprüfungsverfahren sagen, dass es sich um einen langwierigen Prozess handelt, der fast sechs Monate vom Zeitpunkt der Antragstellung, einschließlich der Einreichung von Antworten auf über 400 Fragen, bis zur offiziellen Ablehnung oder Genehmigung dauert.

Laut der Erklärung der FSA spricht die Behörde nach Erhalt der Antworten mit dem Unternehmen zur Überprüfung noch einmal über seinen Geschäftsplan, seine Führung, Cybersicherheit, das Verwaltungssystem und die Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) und Terrorismusfinanzierung. In dieser Phase überprüfen Behördenmitarbeiter die Praktiken des Unternehmens auch persönlich.

Nach dieser ersten Phase - die Berichten zufolge etwa vier Monate dauert - reicht das Unternehmen seinen Antrag offiziell bei der FSA ein. Die Behörde prüft an dieser Stelle den Antrag und entscheidet innerhalb von zwei Monaten, ob die Lizenz erteilt wird oder nicht.

Die FSA hat erklärt, dass 21 Unternehmen im ersten Teil der Überprüfung sind, und sieben sich bereits in der Entscheidungsphase befinden. Aus diesen Daten wird ersichtlich, dass bis zum Sommer bis zu sieben Unternehmen eine neue Lizenz erhalten könnten.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, hat die FSA dementiert, dass sie die Genehmigung von börsengehandelten Bitcoin (BTC)-Fonds (ETFs) erwäge. Dieses Gerücht war kürzlich von der großen Finanznachrichtenplattform Bloomberg öffentlich gemacht worden.

Die FSA erwägt auch die Regulierung nicht registrierter Unternehmen, die Investitionen in Kryptowährungen bewerben, wie Cointelegraph am 8. Januar berichtete.