Koreanischer Telekomkonzern Giant KT plant BaaS-Plattform

Südkoreas größtes Telefonunternehmen, die KT Corporation, will im nächsten Monat eine Blockchain-as-a-Service (BaaS)-Plattform auf den Markt bringen, so ein Bericht auf iNews24 am 21. Februar.

Berichten zufolge hat KT das Konzept interessierten Geschäftskunden diese Woche bei einer Präsentation vorgestellt. Das Unternehmen sagt, dass es die Zugänglichkeit der Blockchain-Technologie vor Ort verbessern will.

Die Plattform startet in einer Phase  in der KT seine Blockchain-Angebote über ein eigenes Blockchain-Center ausbaut, das bereits im Juli letzten Jahres ein kommerzielles Netzwerk gestartet hat.

"Die KT BaaS-Plattform wird die Barrieren für den Eintritt in den Blockchain-Bereich senken und ein Ökosystem aufbauen, das mit seinen Partnern wachsen kann", zitiert iNews24 Seo Young-il, Senior Vice President und Leiter des Blockchain Centers des Unternehmens. Dieser ergänzte:

"Wir werden die Blockchain-Industrie in Südkorea weiterentwickeln."

Laut der Veröffentlichung waren insgesamt 43 Unternehmen bei der Sitzung anwesend, die alle daran interessiert waren zu verstehen, welche Anwendungsfälle Blockchain in ihren Unternehmen erfüllen könnte.

Wie Cointelegraph berichtete, ist Südkorea auf Regierungsebene bestrebt, die Verbreitung von Blockchain im ganzen Land zu fördern. Anfang dieses Monats kündigte der Gesetzgeber in Seoul an, bis 2022 1 Milliarde Dollar in Fintech- und Blockchain-Startups zu investieren.

Gleichzeitig will KT angeblich über sein Kerngeschäftsfeld hinaus expandieren und in einer anderen koreanischen Stadt, Gimpo, eine eigene Kryptowährung entwickeln und einführen.

Der "K Token" des Unternehmens, dessen Markteinführung für April geplant ist, soll pro Jahr eine jährliche Emissionssumme von rund 11 Milliarden Won (9,8 Millionen US-Dollar) aufweisen.