Niederländische Rabobank spielt mit dem Gedanken einer eigenen Krypto-Wallet

Laut einer Pressemitteilung vom 28. Februar prüft die Rabobank, eine der größten niederländischen Banken mit einem verwalteten Vermögen von 681 Milliarden Euro, Möglichkeiten für die Entwicklung einer Wallet innerhalb ihres Online Bankingsystems.

Die Idee einer digitalen Wallet für das bankeigene Kryptowährungsprojekt "Rabobit" wurde unter dem bankinternen "Moonshot" Programm angeboten. Das Programm ermutigt die Mitarbeiter der Rabobank, innovative Ideen vorzuschlagen, die von der Bank weiterentwickelt werden können.

Obwohl die offizielle Auswahl der "Moonshot" Ideen für die tatsächliche Implementierung erst Mitte Juni bekannt gegeben werden, hat die Rabobank bereits eine einseitige Website gestartet, um ihre potenzielle Blockchain basierten Dienste zu bewerben und das öffentliche Interesse zu evaluieren.

Laut der Website wird Rabobit, wenn es freigegeben wird, Zugang zu allen Geldern des Kunden "über ein Bankkonto" gewähren und erlauben, "Geld, einschließlich Kryptowährungen, in einem System zu senden und zu empfangen.

Rabobank, ein internationaler Finanzdienstleister mit rund 8,7 Millionen Kunden weltweit, hat die digitalen Währungen nicht immer so offenherzig unterstützt. Letzten Monat erklärte ein ungenannter Vertreter der Bank, dass sie Bitcoin als ein "riskantes" Produkt betrachten, so die Nachrichtenseite der NL Times.

"Eigentum und Werttransfer sind völlig anonym und entziehen sich der Kontrolle durch Dritte. Das bedeutet, dass die Kryptowährung nicht den höchsten Grad der Übereinstimmung mit den Standards der Rabobank entspricht", sagte der Vertreter.

Bereits im November 2017 gab eine weitere große Bank, die südkoreanische Shinhan Bank, bekannt, dass sie gerade dabei sei, eine eigene Wallet zu entwickeln. Allerdings haben die Meinungsverschiedenheiten zwischen den südkoreanischen Behörden über den korrekten Ansatz der Kryptoregulierungen die Pläne der Shinhan Bank auf Eis gelegt.