Markteinbruch nach Berichten über Razzia bei Binance in Schanghai

Chinesische Behörden sollen eine Razzia in den Schanghaier Büros der führenden Kryptowährungsbörse Binance durchgeführt und diese geschlossen haben. 

Unter Berufung auf ungenannte Quellen sagte The Block, dass die örtliche Polizei die Büros von Binance nach einer Razzia geschlossen habe. Am Standort in Schanghai arbeiteten zwischen 50-100 Mitarbeiter der Börse.

Binance hat auf die Anfrage von Cointelegraph nach einem Kommentar bis Redaktionsschluss nicht reagiert. 

Schließung nach Razzia 

Der Razzia ging ein hartes Durchgreifen gegen Kryptowährungsunternehmen und Krypto-Aktivitäten im Land voraus. 

Vor kurzem haben die Finanzbehörden in China eine Mitteilung an die Öffentlichkeit herausgegeben. Darin wurden die Leute dazu aufgerufen, Unternehmen, die sich mit dem Handel mit virtuellen Vermögenswerten befassen, bei der Zentralbank des Landes in Schanghai zu melden. Aktivitäten, die angezeigt werden müssen sind:

"Virtuelle Währungstransaktionen im Staatsgebiet; Dann die Ausgabe von "xx-Coins" und "xx" in Form von "Blockchain-Anwendungsszenarien".  Währungen, Kapitalbeschaffung oder Bitcoin, virtuelle Währungen, wie etwa Ethereum; Drittens, das Angebot von Dienstleistungen, wie etwa Werbung, Handel über Agenturen oder Ähnliches für oder mit registrierten ICO-Projekte, virtuelle Währungshandelsplattformen uns so weiter." 

Mitteilung der Behörden zu Kryptowährungs-Aktivitäten. Quelle: Chain News

Binance sagte gegenüber Cointelegraph jedoch, dass das Unternehmen diese Mitteilung nicht erhalten habe. Auch die Pekinger Kryptobörse Huobi erklärte gegenüber Cointelegraph, dass das Unternehmen von der Mitteilung wisse, diese aber nicht erhalten habe.

Büros ein veraltetes Konzept?

Um sich regulatorische Vorteile zu verschaffen, eröffnete Binance im Jahr 2018 Büros in Malta. Die Inselnation gilt als äußerst kryptowährungsfreundlich.

Letzten Monat ging das Gerücht um, dass die Börse, trotz der klaren Kryptowährungsfeindlichen Haltung des Landes, in der chinesischen Hauptstadt Peking Büros eröffnen würde. 

Laut dem CEO Changpeng Zhao seien Büros jedoch ein veraltetes Konzept. In einem Tweet vom 19. November erklärte Zhao, "Büros und Zentralen sind alte Konzepte, wie SMS und MMS. Die Zeiten ändern sich..." 

Märkte reagieren mit Verlusten für große Coins

Die Kryptowährungsmärkte haben auf diese Neuigkeiten reagiert. Die meisten großen Coins haben über den Tag beträchtliche Verluste verzeichnet.

Kryptowährungsmarkt Visualisierung. Quelle: Coin360

Bitcoin (BTC) verzeichnete einen Verlust von über 6 Prozent. Der führende Altcoin Ether (ETH) hat hingegen in den letzten 24 Stunden über 8 Prozent verloren. Andere Altcoins, wie etwa Litecoin (LTC) und EOS machten ein Minus von 9 Prozent. Binance Coin (BNB) ist bis Redaktionsschluss sogar um 10 Prozent auf 16,58 US-Dollar gefallen.