Metamask bringt Beta-Version des Blockchain-Browsers für Smartphones heraus

Metamask, ein Browser für sogenannte dezentralisierte Apps (DApps) und gleichsam eine Ethereum-Wallet, geht mit seiner Smartphone-App jetzt in die Beta-Version über.

Dies geht aus einer offiziellen Mitteilung vom 23. Juli hervor, in der auch die neuen Funktionen der Metamask App vorgestellt werden, die neben dem eigentlichen Betrieb auf Android und iOS Smartphones auch über eine Erweiterung für Desktop-PCs verfügt.

„In den nächsten Monaten werden wir uns das Feedback zur Beta-Version genau anhören und zu Herzen nehmen, ehe wir im Herbst mit der finalen Version 1 an den Start gehen“, so die Entwickler der App im Wortlaut.

Neben einer Krypto-Wallet bietet Metamask einen Browser für DApps, außerdekm können darüber auch sogenannte „Collectibles“ gesammelt werden, also virutelle Gegenstände, die auf einer Blockchain hinterlegt sind und deshalb eine gewisse Einmaligkeit besitzen (z.B.: CryptoKitties).

Das Team von Metamask sieht ihre App als „Brücke zum dezentralisierten Internet“, die den Nutzern über den Browser einen intuitiven Einstieg in die Welt der Blockchain ermöglichen soll. Außerdem kann die Smartphone App mit der Desktop Erweiterung synchronisiert werden, um so eine übergreifende Nutzung zu ermöglichen.

Metamask war zuletzt allerdings in die Kritik geraten, da die steigende Anzahl an Nutzern der Desktop-Version unweigerlich dazu geführt hat, dass Betrüger auf den Zug aufspringen. Zu allem Überfluss hatte es auch noch technische Probleme gegeben, die ein bedeutendes Sicherheitsrisiko darstellten.

Die Smartphone App wurde erstmals im November 2018 angekündigt, eine Zeit, in der sich die Kryptomärkte in einer regelrechten Durststrecke befanden. 

Obwohl sich die Marktlage seitdem wieder drastisch gebessert hat, können sich dezentralisierte Apps immer noch nicht so richtig durchsetzen, wie eine Studie im Januar gezeigt hatte.