Michigan schlägt Gesetz vor, das „fälschen“ von Blockchain-Daten unter Strafe stellt

Das Parlament des amerikanischen Bundesstaates Michigan hat zwei Gesetzesentwürfe eingebracht, die die Modifikation von Daten auf einer Blockchain unter Strafe stellen. Dies geht aus den Entwürfen 6257 und 6258 hervor, die auf Legiscan, der Internet-Plattform der U.S. Legislative, seit dem 12. Juni einsehbar sind.

Im Entwurf 6257 wird ausgeführt, dass jede Person, „die fälschlicherweise einen öffentlichen Eintrag macht bzw. diesen fälscht, ändert oder nachmacht“ und damit beabsichtigt „eine andere Person zu täuschen oder zu schädigen“, mit Strafverfolgung im Rahmen einer „Straftat, die Freiheitsentzug von bis zu 14 Jahren zur Folge haben kann“, rechnen muss.

Der Entwurf 6258 ändert das bestehende Strafrecht von Michigan ab, um Definitionen der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) und von Kryptowährungen hinzuzufügen. Eine Kryptowährung wird demnach definiert als „digitale Währung, bei der Verschlüsselungsmechanismen genutzt werden, um die Herstellung von Währungseinheiten zu regulieren und um Transaktionen zu verifizieren, wobei diese unabhängig von Zentralbanken operieren.“

Beide Gesetzesentwürfe befinden sich derzeit beim Komitee für Recht und Gesetz.

Per Definition besteht die Blockchain aus einem digitalisierten Datenbestand, der rückwirkend unveränderbar ist. Alle Teilnehmer einer Blockchain sind im Besitz einer Kopie der Blockchain, was bedeutet, dass es nahezu unmöglich ist, jede einzelne Kopie des Ledgers zu ändern, um eine Transaktion fälschen zu können.

Laut dem IBM Blockchain Blog werden die entsprechenden Signaturen ungültig, sobald die Daten der Blockchain verändert werden. Andere Teilnehmer im Netzwerk würden davon also unmittelbar Notiz nehmen. Blockchain-Netzwerke haben keinen singulären Schwachpunkt und können nicht von einem einzelnen Computer angegriffen werden. Es bräuchte eine immense Größe an Rechenleistung, um gleichzeitig „alle Punkte“ auf einer Blockchain anzugreifen, damit Daten geändert werden können.

Zuvor hatte der Bundesstaat Tennessee in diesem Jahr ein Gesetz verabschiedet, dass die Nutzung von Blockchain und sogenannten Smart Contracts, zur Durchführung elektronischer Transaktionen, rechtlich genehmigt. Des Weiteren ist darin eine Bestimmung enthalten, die das „Eigentumsrecht an bestimmten, durch die Blockchain gesicherten, Informationen schützt.“