Nasdaq nimmt vormalige Getränkefirma Long Blockchain Corp. von der Börse

Der ehemalige Softdrinkhersteller und jetzige Blockchain-Entwickler Long Blockchain Corp. wird vom Nasdaq Stock Market (Nasdaq) gestrichen, teilte die Nasdaq am 10. April in einer Mitteilung mit.

Die Long Blockchain Corp. (LBCC) hatte am 15. Februar von der Nasdaq eine Delisting-Mitteilung wegen einer zu niedrigen Marktkapitalisierung erhalten, woraufhin das Unternehmen gegen die Entscheidung Berufung einlegte und am 22. März eine Anhörung stattfand. Das Nasdaq Hearings Panel entschied dabei gegen die Long Blockchain Corp., deren Aktien ab dem 12. April vom Nasdaq Capital Market ausgeschlossen werden.

Gemäß der Ankündigung ist die LBCC berechtigt, ihre Aktien auf der Pink Current Information Stufe der OTC Markets Group Inc. zu platzieren. Das Unternehmen beabsichtigt, einen Antrag auf Notierung und Handel seiner Stammaktien am OTCQB-Markt zu stellen.

Nach dem Delisting bleibt die LBCC trotzdem noch eine Aktiengesellschaft, deren Anteile nach allen erforderlichen Anmeldungen und Vorschriften öffentlich gehandelt werden:

"Die LBCC wird auch nach dem Delisting eine Aktiengesellschaft bleiben und ihre Aktien werden weiterhin öffentlich gehandelt. .... Das Unternehmen wird weiterhin ein unabhängiges Board of Directors mit einem unabhängigen Prüfungsausschuss unterhalten und Jahresabschlüsse, die von einem Prüfer des Public Company Accounting Oversight Board (PCAOB) geprüft wurden, sowie ungeprüfte Zwischenberichte, die in Übereinstimmung mit den US-amerikanischen Generally Accepted Accounting Principles (GAAP) erstellt wurden, vorlegen".

LBCC erwähnt in der Ankündigung, dass das Unternehmen trotz der Verlagerung in den "Over-the-Counter"-Markt weiterhin sein Ziel verfolge, führend in der Blockchain-Technologie zu werden. Es wird weiterhin auf die Übernahme von Hashcove setzen, einem britischen Technologieunternehmen, das Blockchain-Produkte und -Anwendungen entwickelt.

LBCC hatte die Blockchain-Welt mit einigen Kontroversen betreten. Nach einem Rebranding von seinem ursprünglichen Namen "Long Island Iced Tea" zu "Long Blockchain Corp" war der Aktienkurs um 500 Prozent gestiegen.

Im Januar hatte der Vorsitzende der US Securities and Exchanges Commission (SEC), Jay Clayton, auf das Phänomen hingewiesen, dass Unternehmen einfach das Wort 'Blockchain' in ihren Namen einfügten, um " von dem vermeintlichen Versprechen zu profitieren ", aus der Technologie ein Geschäft zu machen.