Neema CEO: Der digitale Währung der Marshallinseln steht noch Arbeit bevor

Der bevorstehende digitale Währung der Marshall-Inseln, die in Partnerschaft mit dem israelischen Startup Neema eingeführt wird, steht noch viel Arbeit bevor, um die Finanzaufsichtsbehörden der Vereinigten Staaten zu beschwichtigen. Die englischsprachige israelische Zeitung The Times of Israel berichtete am 9. März über die Fortschritte der Währung.

Während die Freigabe der Coin, auch "Sovereign" (SOV) genannt, für Ende dieses Jahres geplant ist, stellt die Times of Israel fest, dass die US-Aufsichtsbehörden besorgt sind über mögliche negative Auswirkungen auf die bestehenden Banken im Land sowie das Potenzial für Geldwäsche.

Genauer gesagt erwähnt der Artikel, dass jedes SOV-Konto vollständig identifiziert und Käufer mit dem US- amerikanischen Amt für Auslandsvermögenskontrolle abgeglichen werden.

Barak Ben Ezer, CEO von Neema, weist ebenfalls darauf hin, dass sie gerade ein Initial Coin Offering für die SOV vorbereiten. Er sagte, das Ziel sei "bereit zu sein, sobald positive Impulse an die Märkte zurückkehren", und fügte hinzu:

"Dies wird getan, wenn alle Beteiligten davon überzeugt sind, dass die SOV bereit ist, die Risiken gemindert wurden und die Dynamik zunimmt."

Wie Cointelegraph in einer dedizierten Analyse berichtete, verwenden die Marshall-Inseln derzeit den US-Dollar als gesetzliches Zahlungsmittel und sind "in hohem Maße davon abhängig, US-Zuschüsse zu erhalten und auszugeben". Die Hilfe beläuft sich jedes Jahr auf rund 70 Millionen US-Dollar. Nach seiner Freilassung würde das SOV als gesetzliches Zahlungsmittel neben dem Dollar kursieren.

Im September vergangenen Jahres warnte der Internationale Währungsfonds die Republik der Marshall-Inseln vor den Risiken der Einführung einer Kryptowährung als zweites gesetzliches Zahlungsmittel und forderte das Land auf, die Pläne aufzugeben.

Der Plan zur Gründung der SOV ist umstritten genug, dass der Präsidentin der Republik Marshallinseln, Hilda Heine, im November vergangenen Jahres ein Misstrauensvotum gestellt wurde. Trotzdem blieb Heine mit einer Stimme knapp im Amt.