Neue Statistik zu Mining-Schwierigkeit: Bitcoin-Kurs bis 2021 bei 31.000 US-Dollar

Der Bitcoin (BTC)-Kurs sollte in seinem aktuellen Kurszyklus 30.000 US-Dollar erreichen, wie aus neuen Daten auf Grundlage des Mining-Schwierigkeitsgrads vermuten lassen.

Am 10. September hat der bekannte Analyst PlanB eine Statistik veröffentlicht den Bitcoin-Kurs als kombinierten Prozentsatz der Tiefststände des Schwierigkeitsgrades. Auch die Anzahl der Blöcke seit dem letzten Tiefstand sind in dieser Statistik berücksichtigt worden.

Die Schwierigkeit zeigt an, wie schwierig es ist, einen Hash unter einem vorgegebenen Ziel zu finden. Oder einfacher gesagt: Die Schwierigkeit misst die Komplexität der Gleichungen, die Miner lösen müssen, um Blöcke von Bitcoin-Transaktionen zu validieren. 

Diese kann als Maß dafür dienen, wie groß die Konkurrenz unter den Bitcoin-Minern um den nächsten Block ist. Je stärker die Konkurrenz, desto mehr Anreiz besteht für die Erhöhung der Schwierigkeit.

Bitcoin soll bei gleichbleibendem 31.000 US-Dollar erreichen

Laut PlanB hat Bitcoin in seiner Vergangenheit mehrere Schwierigkeitszyklen erlebt. Der Kurs ist jedes Mal bei weitem niedriger relativ zum letzten Tiefstand des Schwierigkeitsgrads.

Die Stabilisierung bedeutet, dass das Bitcoin-Kurshoch von 1.300 US-Dollar gegen Ende 2013 einen Anstieg von 50.000 Prozent gegenüber dem letzten Schwierigkeitstief darstellte. Ende 2017 entsprach der Anstieg auf 20.000 US-Dollar einem Sprung von rund 9.000 Prozent.

Bitcoin-Kurs in Prozent bei niedriger Mining-Schwierigkeit

Bitcoin-Kurs in Prozent bei niedriger Mining-Schwierigkeit Quelle: PlanB

Keine Kursbewegung bisher

Diesem Modell zufolge würde die nächste Spitze noch niedriger ausfallen - bis 2021 liegt diese bei etwa 1.000 Prozent oder etwa 31.000 US-Dollar. Als die Schwierigkeit das letzte Mal im Dezember 2018 einen Boden erreichte, lag das BTC/USD-Paar bei 3.100 US-Dollar. 

"Juhu, ein Baby-Bullenmarkt", wie die Bitcoin-Social-Media-Persönlichkeit Parabolic Trav dieses Ergebnis kommentierte. 

Wie Cointelegraph berichtete, stehen die technischen Daten von Bitcoin zunehmend im Widerspruch zu seinem Kurs. Andere Aspekte, wie die Hash-Rate, erreichen weiterhin Höchststände. Der Preis stagnierte hingegen und konnte von dem Bullenmarkt, der im April ernsthaft begann, nicht profitieren.