Norwegen: Anarcho-kapitalistische Smart City verwendet Krypto als einziges Tauschmittel

Liberstad — eine private, anarcho-kapitalistische Stadt in Norwegen — hat laut einer am 12. Februar veröffentlichten Pressemitteilung eine Kryptowährung für seine Smart City-Plattform basierend auf der Blockchain als offizielles Tauschmittel eingeführt.

Liberstad wurde 2015 gegründet und ist das Ergebnis des Libertania-Projekts, das von der gemeinnützigen Liberstad Drift Association betrieben wird. Ziel ist die Schaffung einer autonomen Stadtgesellschaft, die von der Einmischung der Regierung unabhängig ist und Steuern zugunsten der vom privaten Sektor finanzierten Dienstleistungen vorsieht. Wie berichtet, wurden die Grundstücke der Stadt zuerst für entweder Bitcoin (BTC) oder die norwegische Krone verkauft. Etwa 100 potenzielle Einwohner hatten sich angeblich bis April 2018 an dem Projekt beteiligt.

John Toralf Holmesland, Chef von Liberstad Drift AS, hat die Inspiration des Projekts der libertären Ideologie und den Prinzipien der Nicht-Agression zugrunde gelegt und schreibt:

„Wir wollen eine Gesellschaft, in der Menschen über sich selbst entscheiden und ohne Regierungsbehörden zusammenleben können. Wir wollen eine Gesellschaft ohne Zwang der Regierung, Erpressung, Überwachung oder unnötige Gewalt.“

Die aufstrebende Stadt hat nun die Kryptowährung "City Coin" (CITY) eingeführt, die das einzige Tauschmittel auf dem geschlossenen Markt von Liberstad sein wird: Nationale Fiatwährungen sind verboten.

CITY ist kompatibel mit der Blockchain-basierten Smart City Plattform von Liberstad "City Chain". Mit ihr können Stadtbewohner und Unternehmer "private, interne und freiwillige Dienstleistungen" aufbauen und anbieten, um staatliche, staatliche Bestimmungen zu ersetzen.

In der Pressemitteilung heißt es, die disintermediierte und vertrauenslose Architektur von Blockchain sei der "Schlüsselbestandteil für die Entwicklung und den Wohlstand nachhaltiger und freier Stadtgesellschaften".

Zukünftige Einwohner sollen sich über eine städtische App „City Hub“ mit der City-Chain-Plattform verbinden: Ein Dashboard, mit dem die Gemeinde eine Reihe von Bürgerfunktionen wahrnehmen kann — einschließlich Identitätsmanagement, Erstellen und Abstimmen von stadtweiten Initiativen, Registrierung Sachversicherung, Vertragsversicherung und mehr.

Die City Coin verwendet einen Konsensalgorithmus für den Nachweis des Proof-of-Stake (PoS), bei dem Blockprüfer auf der Grundlage der Anzahl von Token ausgewählt werden, die ein bestimmter Knoten in seiner Wallet angelegt hat, und die Stakeholder mit Token belohnt werden, um das Netzwerk zu sichern.

Wie bereits berichtet, ist Liberstad eine von vielen potenziellen intelligenten Städten, die sich weltweit für Blockchain einsetzen. Insbesondere die Vereinigten Arabischen Emirate verfolgen das Ziel, bis 2020 Dubai in die erste Smart Megapolis zu transformieren, die auf Blockchain basiert.

In China hat eine Abteilung des E-Commerce-Riesen JD.com kürzlich ein Smart City Research Institute gegründet, um die Entwicklung intelligenter Städte mithilfe von künstlicher Intelligenz, Big Data und Blockchain-Technologien zu beschleunigen.