Laut Bitfinex sind die Beschuldigungen der NYAG "gefüllt von Ungenauigkeiten"

Die Kryptobörse Bitfinex erklärte, die jüngsten Anschuldigungen der New Yorker Staatsanwaltschaft (NYAG) bezüglich der Zahlungsunfähigkeit der Börse seien "mit Ungenauigkeiten und falschen Behauptungen gefüllt". Die Börse machte die Behauptung in einem Brief geltend, der am 27. April an die Bitfinex-Nutzer gesendet wurde.

Der Brief wurde vom CEO der Börse, Jean Louis van der Velde, unterzeichnet. In dem Schreiben heißt es, dass das gegen die Börse mitgebrachte Material keine Grundlage für eine Zivil- oder Strafanzeige darstellt und erklärt:

Insbesondere möchten wir Ihnen versichern, dass die Behauptung, wir hätten "850 Millionen Dollar" verloren, kategorisch falsch ist."

Die Börse erklärt weiter, dass diese Gelder tatsächlich in mehreren Ländern, darunter Polen, Portugal, Großbritannien und den USA beschlagnahmt und geschützt werden. Darüber hinaus behauptet das Unternehmen, dass es aktiv an der Freigabe dieser Mittel arbeitet, und ist zuversichtlich, dass es hierfür überzeugende Argumente vorbringen kann. Hinzukommend stellt Bitfinex fest:

"Und seien Sie versichert, dass wir die falschen Behauptungen der New Yorker Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage energisch bestreiten werden."

Zuletzt behauptet Velde, dass die Börse eng mit den Aufsichtsbehörden weltweit zusammenarbeitet, und ermutigt die Benutzer, verbleibende Fragen an ihn oder andere leitende Angestellte zu richten.

Wie Cointelegraph berichtete, haben zwei Bitfinex-Aktionäre erklärt, dass sie nicht von den Vorwürfen der NYAG gegen die Börse in Bedrängnis geraten. Der Finanzvorstand der Firma erklärte einem anderen Aktionär, dass "es einige Wochen dauern wird, dann seien die Gelder wieder aufgetaut."

Blockchain-Daten zeigen, dass die Börse Anfang dieser Woche auch Geldmittel in Höhe von fast 80 Millionen Euro aus ihrer Cold Wallet abgezogen hatte.