Special Economic Zone: Philippinische Regierung lässt erste Krypto-Unternehmen des Landes zu

Die philippinische Regierung ermöglicht es 10 Blockchain- und Kryptowährungs-Unternehmen, in der Cagayan Economic Zone zu agieren. Das geht aus einem Bericht von Reuters vom 25. April hervor.

Die Unternehmen sollen die ersten Blockchain- und Krypto-Unternehmen werden, die legal auf den Philippinen tätig sind, nachdem die Cagayan Economic Zone Authority (CEZA) einen Fintech-Hub gegründet hat, um ein asiatisches "Silicon Valley" zu schaffen. CEZA ist ein staatliches Unternehmen, das die Cagayan Special Economic Zone und Freeport verwaltet.

CEZA-Chef Raul Lambino erklärte, dass sie Kryptowährungsbörsen, Mining und Initial Coin Offerings (ICOs) erlauben würden:

"Wir sind dabei, 10 Plattformen für den Austausch von Kryptowährungen zu lizenzieren. Das sind Japaner, Hongkong, Malaysier, Koreaner. Sie können Kryptowährungs-Mining betreiben, Initial Coin Offerings starten oder als Börse tätig werden."

Lambino betonte, dass Krypto-zu-Fiat und Fiat-zu-Krypto-Transaktionen im Ausland durchgeführt werden sollten, um zu verhindern, mit dem philippinischen Gesetz in Konflikt zu geraten.

Von Unternehmen wird erwartet, dass sie im Gegenzug für die Steuervergünstigungen, die sie erhalten, Arbeitsplätze schaffen. CEZA wird fordert außerdem, dass die Unternehmen über zwei Jahre umgerechnet mindestens 800.000 Euro investieren und umgerechnet bis zu 80.000 Euro Lizenzgebühren zahlen. Lambino fügte hinzu, dass CEZA auch eine Blockchain- und Fintech-Universität bauen wolle, um qualifizierte Mitarbeiter für die neuen Unternehmen bieten zu können.

Anfang des Monats hat die Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) der Philippinen eine Empfehlung zu Kryptowährungs-Cloud-Mining-Kontrakten herausgegeben und gefordert, sie als Wertpapiere zu klassifizieren.

  • Folgen Sie uns auf: