Polen stellt neue Gesetzesvorlage zur Kryptobesteuerung vor

Der polnische Gesetzgeber hat einen seit langem erwarteten neuen Gesetzentwurf zur Klärung der aktuellen Krypto-Steuerpolitik vorgelegt. Das Dokument wurde am Freitag, den 24. August, auf der Website der Regierung des Landes veröffentlicht und von der lokalen Krypto-Medienstelle Kryptowaluty am 25. August erläutert.

Kryptowaluty schreibt, dass ein neues Dokument zur Konsultation vorgelegt wurde, welches der polnische Ministerrat im dritten Quartal 2018 überprüfen wird. Die bisherige Steuerpolitik, die von der Kryptogemeinschaft des Landes Anfang des Jahres abgelehnt worden war, wurde dabei berücksichtigt, aber leicht verändert. Der Zweck des Gesetzes, wie von der Regierung angegeben, ist die Vereinfachung des Steuersystems für Kryptotransaktionen.

Erstens definiert der Gesetzentwurf Kryptowährungen im Sinne des Gesetzes zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung als "digitale Repräsentation von Geld". Darüber hinaus werden virtuelle Währungen in zwei Gruppen unterteilt - Kryptowährungen und zentrale virtuelle Währungen - und dürfen als Tauschmittel, im E-Commerce und als Zahlungsmittel verwendet werden.

Was die Besteuerung betrifft, so bezieht sich der Gesetzentwurf sowohl auf Privatpersonen als auch auf Unternehmen. Crypto-to-Crypto-Transaktionen, die an der Börse oder einzeln durchgeführt werden, sind steuerfrei. Gleichzeitig werden Erträge aus dem Verkauf von Dienstleistungen, Immobilien und Gütern steuerlich wie Einnahmen behandelt.

Das Dokument behandelt auch den Bereich des Krypto-Minings. Diejenigen, die für sich selbst minen, sollen nicht belastet werden, während andere, die für Unternehmen oder Einzelpersonen tätig sind, Steuern zahlen müssen.

Das derzeitige Steuersystem in Polen beträgt 18% für ein Jahreseinkommen von bis zu 85.500 Zloty (23.000 $) und 32% für Einkommen über dieser Grenze.

2018 begann mit einer massiven Anti-Krypto-Währungskampagne in Polen. Im Februar gab die polnische Zentralbank zu, Krypto-kritische Inhalte im Wert von 27.000 finanziert zu haben, die auf YouTube veröffentlicht und dann von der lokalen Presse verbreitet wurden. Später im Mai organisierte die polnische Finanzaufsichtsbehörde (KNF) eine ähnliche Kampagne. Social Media-Materialien über Risiken im Zusammenhang mit Krypto-Währungen, Pyramidensystemen und Devisenhandel wurden mit 615.000 Zloty (rund 173.000 $) finanziert.

Als die polnische Kryptogemeinde die Kampagne zusammen mit der neu angekündigten Besteuerung digitaler Währungen kritisierte, nahm das lokale Finanzministerium die Maßnahme zurück und versprach, eine flexiblere Regulierung auszuarbeiten.

Im Juni beschuldigten Kryptoeigentümer aus Polen jedoch die Banken, absichtlich Dienstleistungen für Kryptowährungsunternehmen zu verweigern und Konten selektiv zu schließen, wie Cointelegraph berichtete.