Apr 18, 2019

Reuters: Japanische Regulierungsbehörden planen neue Regeln für Cold Wallets von Krypto-Börsen

244 Total views
5 Total shares

Die japanische Financial Services Agency (FSA) wird Berichten zufolge neue Regeln für Cold Wallets zur Aufbewahrung von Kryptowährungen in Kryptobörsen einführen, berichtete Reuters am 17. April.

Reuters zitiert eine mit dieser Angelegenheit vertraute Quelle und berichtet, dass die Finanzaufsicht des Landes von Kryptobörsen verlangen wird,  die interne Aufsicht für Cold Wallets zu stärken - Geräten zur Speicherung digitaler Währungen, die nicht mit dem Internet verbunden sind.

Mit der Umsetzung der neuen Verordnung will die FSA offenbar die Schwierigkeiten bei der Gewährleistung der Sicherheit von Digitalwährungen und andere Risiken im Land angehen. Die FSA plane die Fintech-Industrie zu stärken, um damit das Wirtschaftswachstum anzukurbeln, so der Bericht.

Obwohl Cold Wallets nicht mit dem Internet verbunden sind und somit eine höhere Sicherheit für digitale Assets bieten, geht die FSA davon aus, dass es bei ihnen trotzdem ein gewisses internes Diebstahlrisiko geben könnte. Laut der Quelle haben eine Reihe von Börsen keine Richtlinien, nach denen die für die Speicherung verantwortliche Person regelmäßig ausgewechselt wird.

Anfang dieses Monats beschäftigte sich die FSA mit der Frage, ob Bitcoin (BTC) nicht länger als Währung eingestuft werden sollte. In einer Plenarsitzung auf der 41. Generalversammlung des Finanzausschusses und auf der 29. Sitzung der Finanzabteilung argumentierte Professor Iwashita Goto von der Universität Kyoto, dass Bitcoin aufgrund seiner grenzenlosen Qualitäten, die es in seiner zehnjährigen Geschichte in die ganze Welt hinausgetragen haben, etwas anderes als ein Mittel zum Handeln geworden sei.

Im März erlaubte die FSA der zweiten Kryptobörse, den Betrieb nach neuen Vorschriften aufzunehmen. Die FSA begann damit die Vergabe von Lizenzen für neue Kryptowährungsbörsen für den japanischen Markt. Das Lizenzsystem, das eine lange Warteliste hat, war zum Teil eine Reaktion auf die Ereignisse der letzten zwei Jahre, insbesondere den Hack der lokalen Kryptobörse Coincheck im Januar 2018, bei der eine halben Milliarde Dollar betroffen war.

Auf Twitter folgen

CT empfiehlt
Pressemitteilungen