Russlands staatliche Nuclear Corporation entwickelt Blockchain für "mehr Effizienz"

Russlands staatliche Nuklearenergiekorporation (Rosatom) will "fortschrittliche" digitale Technologien wie Blockchain entwickeln, wie der firmeneigene Pressedienst Strana Rosatom mit Bezug auf Rosatoms IT-Abteilungsleiter Evgeniy Abakumov am Montag, den 1. Oktober berichtet.

Laut Abakumov will sich Rosatom auf drei Bereiche konzentrieren, namentlich Blockchain, künstliche Intelligenz und Internet of Things (IoT). "Wir setzen uns dafür ein, 4.0-Technologien in einem größeren Maßstab zu integrieren. IoT, AI, Blockchain und andere sollen die Effizienz des Herstellungsprozesses erhöhen", sagte Rosatoms IT-Abteilungsleiter.

Abakumov sagte auch, dass Rosatom überlegt, neue Talente in den zuvor genannten Bereichen anzuheuern.

Wie Cointelegraph berichtete, haben offizielle Institutionen Russlands breitgreifend ihr Interesse an Krypto-bezogenen Technologien geäußert. Der russische staatliche Rentenfonds - der größte soziale Dienst des Landes - enthüllte beispielsweise im Sommer Pläne zur Umsetzung von Blockchain- und Smart Contracts im Bereich Arbeitsverträge diesen Sommer.

Im vergangenen Monat beteiligte sich die Russische Union der Industriellen und Unternehmer, zu der auch hochrangige russische Manager der Forbes-Milliardäre-Liste gehörten, Berichten zufolge an dem Entwurf für eine alternativen Gesetzesvorlage zur Krypto-Regulierung.

Laut einigen Experten hat sich der Entwurf zu Krypto-Regulierungen in Russland, an denen seit Januar 2018 gearbeitet wird und die noch nicht in Kraft getreten sind, als "enttäuschend" herausgestellt.