Südkoreas größte Krypto-Börse führt

Südkoreas größte Krypto-Börse UPbit hat ein internes Audit eingeleitet, um die neusten Betrugsanschuldigung zu zerstreuen, wie lokale Medien heute, am 15. Mai berichten.

UPbit wurde am Freitag, den 11. Mai überraschend von Finanzregulatoren aufgesucht, da die Börse unter Verdacht steht, ihre Bilanzen gefälscht zu haben. Die Börse muss ihre internen Buchhaltungsdaten noch veröffentlichen, die beweisen sollen, dass die Krypto-Position des Unternehmens legal ist.

Laut dem Geschäftsführer der Börse sind UPbits Hauptbücher "100 Prozent" im Einklang mit den Wallet-Positionen, berichtet der Nachrichtendienst Naver.

Laut einem Kommentator aus den Sozialen Medien sind die Anschuldigungen zwar richtig, basieren aber auf einem "Missverständnis" der Regierungsinspektoren angesichts multipler Wallets:

Die Originaluntersuchung von Freitag sorgte für Aufregung in den Märkten und überschnitt sich mit der Nachricht, dass ein Treuhänder der Börse Mt. Gox einen weiteren Anteil an den liquiden Klienten-Fonds veräußert, was insgesamt dazu führte, dass die Preise über eine Reihe von Tagen einbrachen.

Obwohl die Angelegenheit noch nicht offiziell geklärt ist, erscheinen die UPbit-Berichte über eine Überprüfung kontraproduktiv, wenn sie zu einem Zeitpunkt gemacht werden, zu dem überhaupt keine konkreten Informationen vorliegen.

"Wir werden sehen, wie sich die Geschichte entwickelt, aber ich halte es für höchst unwahrscheinlich, dass UPbit sich als unschuldig präsentieren würde, wenn sie Teil einer Untersuchung wären, die durch Beweise basierend auf Blockchain-Transaktionen leicht aufzuklären ist", schrieb ein koreanischer Nachrichtensprecher auf Twitter.

UPbit ist im Besitz einer Tochterfirma des südkoreanischen Kommunikationsgiganten Kakao. Kakao ist die weltweit fünftgrößte Krypto-Börse gemessen am 24-Stunden-Handelsvolumen und verzeichnet kurz vor Redaktionsschluss rund 763 Mio. Euro täglich.

  • Folgen Sie uns auf: