Sage startet erste Schweizer Buchhaltungssoftware für Kryptowährungen

Das Software-Unternehmen Sage plant die Veröffentlichung einer neuen Version ihres Programms "Sage 200 Extra", das Start-Ups, Unternehmen und Treuhändern aus der Schweiz ermöglicht, Kryptowährungen in der Cloud-basierten Buchhaltungslösung abzubilden, wie Moneycab am Donnerstag, den 15. März, berichtet.

Das Update wird ab dem 25. April 2018 verfügbar sein und wird es Unternehmen erlauben, Transaktionen zwischen virtuellen Wallets der Unternehmen und Wallets der Kunden oder Lieferanten automatisiert mit dem Hauptbuch der Buchhaltungssoftware zu synchronisieren. Auch der Jahresabschluss mit Kryptowährung ist möglich. 

Das Ziel des Unternehmens ist dabei, die wachsende Anzahl an Kryptowährungs-Unternehmen in der Schweiz mit einer Buchhaltungssoftware zu unterstützen. "Unser Angebot zielt primär auf den wachsenden Markt digitaler Startup-Firmen ab, die ihr ICO planen oder gerade durchgeführt haben", äußerte dazu Tobias Ackermann, Sages verantwortlicher Manager in der Schweiz. "Außerdem wollen wir Treuhänder ansprechen, die Krypto-Firmen beraten und Schweizer Unternehmen, die ihren Kunden Zahlungen in Kryptowährungen ermöglichen und dies buchhalterisch abbilden möchten."

Zu Beginn des Jahres hatten einige Händler aufgrund von Kursschwankungen, Netzwerküberlastung und hohen Transaktionsgebühren Bitcoin als Zahlungsmöglichkeit aufgegeben, wie Cointelegraph bereichtete. Nun hat die Krypto-Börse Coinbase zwischenzeitlich seinen neuen Dienst Coinbase Commerce angekündigt, der es Händlern weltweit erleichtern soll,  Zahlungen in Kryptowährungen zu akzeptieren.