Saudis Regulatoren warnen aufgrund "hoher Marktrisiken" vor Krypto-Trading

Ein Regierungskomitee des Königreiches Saudi-Arabien hat die Öffentlichkeit gewarnt, dass Geschäfte mit digitalen Währungen in dem Land als illegal gelten, wie es in einer Ankündigung der saudi-arabischen Finanzautorität (SAMA) vom 12. August heißt. Die Warnung wurde von dem stehenden Ausschuss für die Sensibilisierung für den Handel mit nicht zugelassenen Wertpapieren auf den Devisenmärkten herausgegeben.

Der stehenden Ausschuss wurde durch ein höchstes Dekret unter Leitung der Kapitalmarktbehörde (CMA) gegründet und umfasst Ministerien wie das Ministerium für Medien, das Ministerium für Handel und Investitionen, SAMA und das Innenministerium.

Laut dem Statement sind digitale Währungen nicht von der Regierung anerkannt und keine Entität ist folglich lizenziert, mit ihnen zu handeln. In der Warnung bemerkt der Ausschuss die "hohen Risiken" und "negativen Konsequenzen", die mit dem Handel von virtuellen Währungen assoziiert sind und fordert die Öffentlichkeit auf, nicht auf Schemas reinzufallen, die "schnellen Reichtum" versprechen, da solche Methoden "hohe regulatorische, Sicherheit- und Marktrisiken" implizieren. Das Statement gibt keine Auskunft über etwaige Strafen, die auf den Handel oder andere Geschäfte mit Kryptowährungen anfallen.

Obwohl Saudi-Arabien Kryptowährungen nicht anerkennt, hat sich das Land die Vorteile von Distributed Ledger Technologien in diversen Feldern zunutze gemacht. Letzten Monat ging die Munizipalität von Riyadh eine Partnerschaft mit IBM ein, um gemeinsam eine Strategie zu entwerfen, wie Regierungsdienste und -Transaktionen durch die Verwendung von Blockchain-Technologien verbessert werden können. Der Schritt ist Teil des "Saudi Vision 2030 program" und soll die Qualität der munizipalen Services für die Kunden verbessern, indem führende Technologien integriert werden.

Das Saudi-Vision-Programm wurde erstmals 2016 von dem Kronprinzen Mohammad bin Salman vorgestellt und dient der wirtschaftlichen Entwicklung und der Diversifizierung der Wirtschaft in Saudi-Arabien. Abgesehen davon, dass innovative Technologien wie Blockchain priorisiert werden, sollen im Zuge des Programms weitere Sektoren wie Infrastruktur, Gesundheitswesen, Tourismus, Bildung, Militär und Produktion weiterentwickelt werden.

Im Februar kündigten SAMA und Ripple die Übereinkunft an, Unterstützung für Ripples grenzübergreifende Zahlungstechnologie für Banken in dem Königreich bereitzustellen. Im Zuge dessen haben die beiden Parteien ein Programm pilotiert, welches saudi-arabische Banken durch xCurrent, Ripples Unternehmenssoftwarelösung, unterstützt, welche es den Banken ermöglicht, sofortige internationale Zahlungen und End-to-End-Tracking durchzuführen.