25 Mio. Euro erbeutet: SEC entlarvt betrügerischen ICO

Die US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) hat Anklage gegen zwei Mitbegründer eines vermeintlichen Finanzdienstleistungsunternehmens wegen Organisation eines betrügerischen Initial Coin Offering (ICO) erhoben. Das geht aus einer Pressemitteilung der SEC vom 2. April hervor.

Die SEC sagt, dass die Mitbegründer von Centra Tech. Inc. Sohrab Sharma und Robert Farkas festgenommen und angeklagt worden seien, nachdem sie durch einen "CTR-Token" 25 Mio. Eur in nicht registrierten Investitionen gesammelt hatten. Farkas hatte sich darauf vorbereitet, das Land zu verlassen, wurde aber vor dem Abflug festgenommen.

Nach Angaben der SEC behaupteten Sharma und Farkas, dass das Unternehmen eine Vielzahl von Finanzprodukten anbiete, darunter eine Debitkarte in Zusammenarbeit mit Visa und MasterCard. Mit dieser könnten Benutzer Kryptowährungen sofort in US-Dollar und andere gesetzliche Zahlungsmittel umwandeln. Die SEC sagt, dass es keine solche Vereinbarung oder Beziehung zwischen Centra Tech. Inc. und Visa oder Mastercard gegeben habe.

Die US-Aufsichtsbehörde erklärt weiter, dass Sharma und Farkas ihren betrügerischen ICO durch fiktive Führungskräfte mit eindrucksvollen Lebensläufen und Biografien vorangetrieben hätten, die "falsche oder irreführende" Marktmaterialien gepostet hätten und auch Prominente dafür bezahlt hätten, für den ICO zu werben. Der amerikanische Boxer Floyd Mayweather unterstützte den ICO auf Instagram in einem Post, der seither entfernt wurde. Stephanie Avakian, die Co-Direktorin der Strafverfolgungsabteilung der SEC, sagte zu den Anklagen:

"Wir behaupten, dass Centra an Investoren mit dem Versprechen neuer digitaler Technologien verkauft hat. Dabei haben sie eine ausgeklügelte Marketingkampagne verwendet, um ein Lügennetz über ihre vermeintlichen Partnerschaften mit legitimen Unternehmen zu spinnen. In der Beschwerde heißt es, dass diese und andere Behauptungen einfach falsch gewesen seien."

Sharma und Farkas wurden offiziell wegen Verstoßes gegen Bestimmungen zur Betrugsbekämpfung und Registrierung von staatlichen Wertpapieren angeklagt. Die SEC fordert dauerhafte Verfügungen und eine Rückgabe der Einnahmen zuzüglich Zinsen und Strafzahlungen. Die SEC plant auch, Sharma und Farkas als leitende Angestellte oder Direktoren von öffentlichen Unternehmen sperren zu lassen und zu unterbinden, dass sie an ICOs mit digitalen oder anderen Wertpapieren teilnehmen.

Im November letzten Jahres berichtete Cointelegraph, dass die SEC Investoren gewarnt hat, dass von Prominenten unterstützte ICOs illegal sein könnten. Die Kommission behauptete, dass Prominente, die Markenverkäufe fördern, gegen US-amerikanisches Gesetz verstoßen könnten, wenn sie ihre Entschädigung nicht offenlegen.