Silk Road-Gründer: BTC erreicht 2020 bis zu 100.000 US-Dollar

Der Bitcoin-Kurs wird im kommenden Jahr auf bis zu 100.000 US-Dollar steigen, so der Gründer des berüchtigten Darknet-Marktplatzes Silk Road.

In mehreren Blog-Posts am 10. Dezember prognostizierte Ross Ulbricht, der Gründer des inzwischen stillgelegten anonymen Marktplatzes Silk Road, dass der BTC-Kurs im Jahr 2020 auf 100.000 US-Dollar steigen würde. Die Blogs basieren auf Briefen, die er im Gefängnis geschrieben hatte. Dabei hat er ein Marktanalysemodell verwendet, das als Elliott-Wave-Theorie bekannt ist.

Ulbricht behauptete, dass eine solche Analyse auch ohne Kenntnis der täglichen Kursentwicklung von Bitcoin und der allgemeinen Marktlage durchführbar sei. Um die Hochs und Tiefs der Finanzmarktzyklen vorherzusagen, nutzte Ulbright die Extreme, die in der Anlegerpsychologie vorkommen. Im Bezug auf Bitcoin spielen die Emotionen der Anleger eine bedeutendere Rolle als bei traditionellen Märkten.

Der Bitcoin-Kurs könne etwa durch die Erwartung der Investoren in Kombination mit Massenpsychologie und durch eine positive Feedback-Schleife von Käuferoptimismus künstlich erhöht werden.

Leute aus der Branche prognostizieren BTC-Kurs

Einige andere Leute aus der Branche haben ebenfalls Prognosen über die Kursentwicklung von Bitcoin im kommenden Jahr gemacht. Quellen erklärten gegenüber Cointelegraph, dass Andy Cheung, der Betriebsleiter der Kryptowährungsbörse OKEx, glaubt, dass Bitcoin im Jahr 2020 auf über 14.000 US-Dollar klettern werde. Laut Cheung könnte das Listing eines Bitcoin-ETF in den Vereinigten Staaten ein Katalysator für den Kursanstieg sein.

Robert Beadles, der Präsident des Blockchain-Unternehmens Monarch, vermutet, dass die Bitcoin-Halbierung im Mai den Kurs auf 11.000 US-Dollar steigen lassen könnte. "Ich lehne mich sogar so weit aus dem Fenster und sage, dass Bitcoin in den nächsten 5 Jahren auf 2 Mio. US-Dollar pro Coin steigen wird. Vorausgesetzt, das Kern-Entwicklungsteam zerstört ihn nicht versehentlich von innen heraus", so Beadles weiter.

Der Kopf hinter Silk Road

Unter dem Pseudonym ''Dread Pirate Roberts'" war Ulbricht der Kopf hinter der Silk Road. Nutzern konnten dort alles kaufen und verkaufen, ganz gleich, ob es sich um etwas legales oder nicht handelte. Obwohl auf der Webseite Waffen, gestohlene Kreditkarten sowie legale Produkte angeboten wurden, waren illegale Drogen bei weitem am häufigsten verbreitet.

Die Silk Road war ein Vorreiter für die Verwendung von Tor, einer Netzwerksoftware für den Zugriff auf das Darknet. Auch für Bitcoin Escrow, ein Tool zur Verschleierung der Identität von Käufer und Verkäufer sowie deren Aktivitäten. Ulbricht wurde im Jahr 2015 verhaftet und zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihm wurden Geldwäsche und Unterstützung beim Vertrieb von Drogen, Computerhacking und Betrug vorgeworfen.

Anfang Dezember forderte Tim Draper, einer der erfolgreichsten Investoren der Welt, die Freilassung Ulbrichts.