Scytales Ventures will in österreichisches Blockchain-Startup investieren

Der Blockchain-Risikokapitalgeber Scytales Ventures will sich stärker in Österreich engagieren und hat nach eigenem Bekunden bereits ein Startup im Blick, berichtete Trending Topics am 21. Februar.

Welches Startup in den Genuß einer Kapitalspritze kommen wird, wollte Scytale-Cofounder Mark Cachia im Gespräch mit Trending Topics nicht mitteilen. Es steht allerdings fest, dass die Investmentenscheidung bereits gefallen ist und in Kürze bekannt gegeben werden dürfte.

WIe Cachia allerdings verriet, wird Scytale Ventures der Forschungsplattform Austrian Blockchain Center (ABC) als Mitglied beitreten.

Wie die seit kurzem ebenfalls bei Scytales Ventures-Geschäftspartnerin Astrid Woollard aus Österreich im Gespräch mit dem Blog erklärte, investiert der Risikokapitalgeber in Blockchain-Projekte in einer frühen Entwicklungsphase. Diese sollten eine kreative Lösung darstellen, welche nicht leicht kopiert werden könne.

Welches österreichische Blockchain-Startup Scytales Ventures im Visier hat, lässt sich daraus jedoch nicht ableiten. Der Blockchain-Bereich brummt in Österreich so stark wie in kaum einem anderen europäischen Land. Dies machen auch Vorhaben wie der für Wien geplante Anreiz-Token auf Blockchain-Basis deutlich, oder das jüngst von Tim Draper getätigte Investment in ein Wiener Blockchain-Startup.

Das Austrian Blockchain Center, an dem sich die Berliner Kapitalgeber jetzt beteiligen, ist im Dezember 2018 an den Start gegangen.