Südkoreanische Behörden untersuchen möglichen Krypto-Betrug im Bezug auf Schiffswrack-Gold

Die südkoreanischen Behörden untersuchen einen möglichen Krypto-Investment-Betrug, an dem die in Seoul ansässige Shinil-Gruppe als Schlüsselfigur beteiligt ist, berichtete Korea JoongAng Daily am 31. Juli. Die Shinil-Gruppe (Shinil) versprach angeblich, Investoren Gold aus einem versunkenen russischen Schiffswrack auszuzahlen.

Anfang dieses Monats kündigte Shinil an, dass sie die Dmitrii Donskoi gefunden habe, einen russischen Panzerkreuzer, der laut Reuters vor 113 Jahren sank. Das Unternehmen behauptete, dass das Schiff mit 150 Billionen Won (111 Milliarden Euro) Gold beladen war.

Um Investoren zu ermutigen, die eigene Kryptowährung zu kaufen, versprach Shinil angeblich, ihnen das Gold vom Schiff zu erstatten. Die Coin hat Berichten zufolge seit ihrem Start in diesem Jahr 60 Milliarden Won (46 Millionen Euro) an Investitionen von rund 100.000 Investoren angezogen, obwohl der CEO des Unternehmens, Choi Yong-seok, zugegeben hat, dass es keine eindeutigen Beweise dafür gibt, dass das Schiff etwas Wertvolles enthielt.

Seouls Bezirkspolizei Gangseo hat daraufhin ein Reiseverbot für Choi erlassen und plant Berichten zufolge, ihn und andere mit der Untersuchung befasste Parteien zu befragen. Laut Korea JoongAng Daily war Yu Ji-beom, Leiter einer in Singapur ansässigen Tochtergesellschaft der Shinil Group, an dem Investment-Betrug beteiligt.

Yu gründete angeblich die Kryptobörse Donskoi International Exchange und verbreitete Posts über das Schiffswrack in sozialen Medien. Laut seinen Bekannten wurde Yu zuvor wegen Immobilienbetrugs verurteilt und befindet sich derzeit in Vietnam, um der Untersuchung zu entgehen.

Die Behörden untersuchen auch, ob die Verdächtigen von der Shinil-Gruppe versuchten, von Schwankungen der Aktienkurse des südkoreanischen Herstellers Jeil Industries zu profitieren. Die Aktien stiegen am 17. Juli um 30 Prozent, als der frühere Leiter der Shinil Group Ryu Sang-mi der zweitgrößte Aktionär der Jeil Steel wurde. Als die Preise am nächsten Tag fielen, behauptete Jeil, dass es nicht mit Shinils Schiffrettungsprojekt zusammenhing.

Gestern berichtete Cointelegraph, dass Le Minh Tam, der CEO des vietnamesischen Kryptowährungs-Bergbauunternehmens Sky Mining, mit Investoren- und Unternehmensgeldern im Wert von 30 Millionen Euro verschwunden sei. Obwohl er nicht persönlich gefunden wurde, entschuldigte sich Tam am Mittwoch in einem Facebook-Beitrag für "alles", erklärte, dass die Rentabilität des Unternehmens aufgrund der Marktvolatilität gefallen sei.