Südkoreas größtes Internet-Konglomerat kündigt Blockchain-Tochterfirma an

Das wichtige südkoreanische Internet-Konglomerat Kakao Corp., Betreiber der beliebten Messaging-App KakaoTalk, hat offiziell ihr neues Geschäftsmodell 'Kakao 3.0' vorgestellt. Das Unternehmen plant im Zuge dessen die Eröffnung einer Blockchain-Plattform für den breiteren asiatischen Markt, wie der lokale Nachrichtendienst Yonhap News gestern, am 27. März berichtet.

Anfang des Monats hatte Kakao vorsichtig die Kreation einer bis dato unbenannten Blockchain-Tochtergesellschaft angekündigt, die laut Yonhap News nun Ground X heißen soll. Kakao hat außerdem die Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICO) angedeutet.

Joseph Young, Mitarbeiter des Cointelegraph hat in einem Tweet geschrieben, dass die Plattform 2018 auf den Markt kommen wird.

Der schnell wachsende Technologie-Sektor soll den Anstoß für die Umorientierung Richtung Blockchain gegeben haben, so Yeo Min-soo, der stellvertretende Geschäftsführer von Kakao:

"Angesichts der Tatsache, dass sich das globale IT - Paradigma heutzutage rasant verändert, werden wir unermüdlich daran arbeiten, Dienste einzuführen, die die Bedürfnisse unserer Benutzer durch bahnbrechende neue Technologien im Zeitalter von Internet und Mobilität erfüllen, da wir schon immer Vorreiter in diesem Markt waren."

Joh Su-Yong, ein weiterer stellvertretende Geschäftsführer von Kakao, sagte während der Ankündigung von Kakao 3.0 in Seol: "bewaffnet mit dem hochwertigen digitalen Inhalt wird Kakao über seinen strategischen Markt, Japan, hinaus expandieren, nach China und Südostasien.", speziell in den Bereichen Musik, Spiele und Videos.

Ground X wird ebenfalls über Südkoreas Grenzen hinweg schauen und "Technologien mit dem Ziel der technischen Führung in Asien erkunden":

"Ground X wird seine Blockchain-Plattform für die Öffentlichkeit öffnen und Wege erkunden, wie es R&D und Investments wirksam einsetzen kann, um zukünftiges Wachstum zu garantieren und neue Blockchain-Dienstleistungen in Kombination mit Kakaos bestehenden Dienstleistungen anzubieten."

Telegram, eine weitere beliebte Messaging-App, hat ebenfalls in den Krypto-Sektor expandiert und zwar mit einem  ICO-Vorverkauf, der angeblich rund 680 Mio. Euro eingebracht hat, wie die App in einer Sicherheitsbefreiungsmitteilung an die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) schreibt, die US-amerikanischen Investoren die Teilnahme erlaubte.