Spanien führt innovationsorientiertes Krypto-Recht ein, politische Unruhen könnten Hindernis sein

Am 30. Mai entschloss das spanische Parlament einstimmig, einen Gesetzesentwurf zu verabschieden, der im Land positive rechtliche Rahmenbedingungen für Blockchain und Kryptowährungen schaffen würde. Die Entscheidung indiziert eine Pro-Krypto Stimmung in der Politik, allerdings gibt es für die Reform auch noch einige Hürden. Hervorzuheben sind besonders das EU-Wettbewerbsrecht und der jüngste Sturz von Premierminister Mariano Rajoy.

Das Konzept Sandkiste

Momentan gibt es in Spanien keinerlei rechtliche Rahmenbedingungen für Kryptowährungen. Dementsprechend ist Bitcoin im Land nicht als offizielle Währung anerkannt. Folgt man jedoch der Library of Congress, dann kann sie allerdings als „digitales Gut“ angesehen werden, womit wiederum der Status als Handelsmittel nach spanischem Gesetz gegeben