Sprecher bei Kongressanhörung warnen vor Krypto-Nutzung für politische Machtspiele

Zeugen des US- Kongresses äußerten sich bei einer Anhörung des Unterkomitees für Verbrechen und Terrorismus am 26. Juni besorgt über die Möglichkeit, Kryptowährungen für illegale Kampagnen-Spenden zu verwenden.

Die Anhörung mit dem Namen "Zum Schutz unserer Wahl: Eine Untersuchung von Mantelunternehmen und virtuellen Währungen als Möglichkeit für ausländische Interferenzen" wurde von Senator Lindsey Graham geleitet und von Scott Dueweke von DarkTower, David Murray vom Financial Integrity Network und Sheila Krumholz von dem Zentrum für reaktive Politik als Zeugen ergänzt.

Dueweke, der auch Direktor bei der Identität- und Zahlungsassoziation (IDPAY) ist, sagte während seiner Aussage, dass virtuelle Währungen "maßgeschneidert" seien, um den politischen Prozess in den USA zu beeinflussen. Dueweke merkt an, dass er sowohl Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) als auch andere zentralisierte, virtuelle Geldsysteme in seiner Analyse berücksichtigt und sagte auch, dass "Kriminelle die relative Anonymität dieser Systeme als Segen empfinden".

Laut Dueweke birgt die globale Reichweite virtueller Währungen das Risiko, dass "ein Netz von Tausenden von Austauschpunkten entsteht, die jeden Winkel der Welt mit den USA und möglicherweise mit den Geldbeuteln der politischen Kandidaten verbinden".

Murray, der Vizepräsident des Financial Integrity Networks stimmte mit Dueweke in dessen Einschätzung über das Gefahrenpotenzial von virtuellen Währungen und deren Nutzung durch ausländische Parteien zur Umgehung der US-Gesetzte überein. Er bemerkte in seiner Zeugenaussage auch das Problem der Transparent, welches auftritt, sobald eine Kryptowährung für eine andere eingetauscht wird.

"Die Umtauschwilligen können von Jurisdiktion zu Jurisdiktion springen, um günstige regulatorische Regimes auszunutzen und diese Nutzeranonymität kann durchaus attraktiv für ausländische Gegner sein, die das Wahlkampffinanzierungsgesetz durchkreuzen wollen."

Eines der Hauptanliegen von Dueweke war die Verwendung von virtuellen Währungen durch Russlands, um das politische System der USA zu beeinflussen. Er stellte fest, dass das Land daran interessiert ist, seine eigene Kryptowährung auszugeben und eine 13-prozentige Krypto-Steuer in Erwägung zieht, die das Land "potenziell in die Lage versetzen würde, von Geldwäsche mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu profitieren".

Dueweke sprach mit Begeisterung von den "unglaublichen Möglichkeiten" mit Blockchain -Technologien und stellte fest, dass diese Systeme in Bezug auf Krypto und Blockchain "nicht inhärent schlecht sind, zumindest nicht mehr als Bargeld oder Kreditkarten und sie sollten mit keinem Stigma versehen sein."

Bei einer anderen Unterkomitee-Anhörung im Mai bezeichnete ein US-Kongressabgeordneter Blockchain als "weltverändernd"

Dueweke sprach sich für eine zukünftige Zusammenarbeit auf internationaler Ebene aus, indem eine Kombination aus staatlichen Einrichtungen und privaten Partnerschaften zur Ermittlung der kriminellen Nutzung virtueller Währungen eingesetzt wird:

"Der Ausschuss sollte sich als Ziel setzen, die Position der USA als weltweit führender Verfechter von Internet-Bezahlsystemen, virtuellen Währungen und deren Nutzung zu erhalten und kontinuierlich auszubauen."

Letzte Woche hatte das Ethikkomitee der US-Repräsentantenhauses ein Memorandum an alle Hausmitglieder ausgegeben, dass diese ihre Krypto-Positionen angeben müssen, wenn diese 1.000 US-Dollar (etwa 860 Euro) übersteigen.