Suche nach einem europaweiten Ansatz für Kryptowährungen

Ein Teil der Attraktivität digitaler Währungen liegt in ihrer globalen Natur. Da die überwiegende Mehrheit der digitalen Währungen nicht von einem einzelnen Staat gesponsert wird, hoffte man, dass die Kryptowelt weitgehend grenzenlos sein könnte. Dies hat sich als etwas Luftschloss herausgestellt. Es stellt sich heraus, dass Länder bei digitalen Währungen tatsächlich eine Rolle spielen, da sie die Macht des Gesetzes und die Fähigkeit zur Regulierung haben.

Es ist sehr wichtig, ob sich ein einzelner Händler in China befindet, wo fast alle Kryptowährungen verboten sind, und nicht in Japan, wo ein umfassendes System für die Verwendung und den Handel von Währungen geschaffen wurde.

Wir haben die Zeit hinter uns gelassen, in der viele Länder bei digitalen Assets ihren sprichwörtlichen „Kopf im Sand“ hatten. Die Erkenntnis wächst, dass die Digital Asset Branche ein fester Bestandteil der Wirtschaftslandschaft ist. Zudem wird die Umsetzung zunehmend umstrittener. Während jeder einzelne Anbieter Präferenzen hinsichtlich der Richtung hat, in die die Regulierung gehen soll, besteht ein breiterer Konsens darin, dass ein systematischer, kombinierter Ansatz in einem möglichst großen Markt nützlich wäre.

Eine der größten Chancen für diese Zusammenarbeit besteht in Europa. Die Europäische Union und die mit ihr verbundenen Finanzinstitute haben bereits Regulierungsvorschriften erlassen, die den Handel mit Aktien, festverzinslichen Wertpapieren und Derivaten in weiten Teilen des Kontinents lenken. Digitale Währungen ist der nächste Schritt.

In Bezug auf Wertpapiere waren die beiden führenden Unternehmen in der Regel die Financial Conduct Authority im Vereinigten Königreich und die Europäische Bankenaufsichtsbehörde. Dies bedeutet nicht, dass die Franzosen oder Deutschen in bestimmten Bereichen keine wichtige Rolle spielen, aber im Allgemeinen beginnt eine umfassende Gesetzgebung anderswo.

Die EBA hat es nachdrücklich befürwortet, eine gemeinsame Basis zu finden – auch um Missbrauch zu verhindern. n einem Anfang des Jahres von der Agentur herausgegebenen Bericht heißt es: „In der gesamten EU gibt es unterschiedliche Ansätze zur Regulierung dieser Aktivitäten. Diese Faktoren werfen potenzielle Probleme auf, unter anderem in Bezug auf Verbraucherschutz, operative Belastbarkeit und gleiche Wettbewerbsbedingungen." Die Aufsichtsbehörden waren besorgt, dass eine schlecht abgestimmte Politik zu einem "Wettlauf nach unten" führt, bei dem Kriminelle Schlupflöcher ausnutzen, die weder Geist noch Absicht des Gesetzes seien.

In der Zwischenzeit hat die FCA versucht, für Klarheit zu sorgen. Im Juli beschrieb die Aufsichtsbehörde Krypto-Assets als „einen kleinen, komplexen und sich entwickelnden Markt, der ein breites Spektrum von Aktivitäten abdeckt“. Auch wenn nicht jeder der angegebenen Größe des Marktes zustimmt, enthält das Dokument nützliche Unterscheidungen zu Wertpapier-Token und E-Geld Token – die in der Tat in die bestehenden Regeln fallen – und die sogenannten "unregulierten Token", die außerhalb des Frameworks liegen. Die FCA hat nicht das Recht, den Aufgabenbereich der Agentur zu erweitern, sondern nur zu klären, was bereits vorhanden ist. Diese Regeln haben sich im Verlauf des Prozesses zu den endgültigen Leitlinien entwickelt und zeigen, wie sehr dieser Bereich in Bewegung ist.

Egal, was mit dem Brexit passiert, die Europäische Union ist bestrebt, diesen Prozess der Zusammenführung fortzusetzen. Anfang des Monats drängte EU-Finanzdienstleistungskommissar Valdis Dombrovskis auf einen gemeinsamen Rahmen. "Europa braucht einen gemeinsamen Ansatz für Krypto-Assets wie Libra. Ich beabsichtige, diesbezüglich neue Rechtsvorschriften vorzuschlagen" , sagte er in einem Interview. Dies wurde als so wichtig angesehen, dass diese Bemerkungen in Anhörungen im Zusammenhang mit seiner vorgeschlagenen Wiederbestätigung geäußert wurden.

Mit der wachsenden politischen Willenskraft ist der nächste Schritt die Durchführung. Als jemand, der sich an der Schnittstelle von institutioneller und Einzelhandels-Krypto befindet, bin ich vorsichtig optimistisch, dass wir diesen Prozess mit einem für die Entwicklung der Branche langfristig sinnvollen Ergebnis durchlaufen werden. Was wir vermeiden müssen, sind die ruckartigen Reaktionen einiger Politiker, die Vorschläge wie die Libra angegriffen haben, bevor sie genau verstanden haben, wie diese funktionieren. Kritik und Überarbeitung sind Teil des Prozesses, aber ich fordere dazu auf, so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Das Versenden von Fragebögen an Branchenmitglieder sowie das Abhalten von Anhörungen und Kommentaren sind wertvolle Instrumente. Dies sollte fortgesetzt werden.

Ich hoffe auch, dass die globale Natur der Branche berücksichtigt wird. Ähnlich wie bei der Datenschutzpolitik hat die Europäische Union die Möglichkeit, Einfluss darauf zu nehmen, wie sich die Dinge über ihre Grenzen hinaus entwickeln. Wenn es gelingt, einen vernünftigen Ansatz für Krypto-Assets voranzutreiben, ist es durchaus möglich, dass andere Länder und Regionen einen ähnlichen Weg einschlagen. Dies kann zu einer Welt führen, in der die Grenzen für digitale Assets tatsächlich verschwinden.

Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von Cointelegraph wider.

Robert Dykes ist CEO von Caspian, einer vollständigen Krypto-Asset-Management-Lösung mit einer einzigen Schnittstelle zu allen wichtigen Krypto-Börsen und einem professionellen Kundendienst. Robert ist zudem seit 14 Jahren der CEO von Tora. Zuvor arbeitete Robert 11 Jahre in der Software- und Hightech-Branche in Europa, Nord Amerika und Asien. Unter anderem war er in Unternehmen wie WebPartner und Audiosoft tätig. Robert hat einen B.A. in Wirtschaftswissenschaften von der Princeton University.