EU Nachrichten

Die Kryptowährungsregulierungen der EU müssen noch vereinheitlicht werden, aber einzelne Institutionen wie die Europäische Zentralbank und die Zentralbanken der einzelnen Regierungen haben unterschiedliche Aussagen über den rechtlichen Status der Kryptowährungen gemacht. Der offizielle Standpunkt der Europäischen Zentralbank zu Kryptowährung ist eine Empfehlung, diese erst nach der Einführung spezifischer Kryptowährungsgesetze für die EU zu verwenden. Kryptowährungen fallen unter die Anti-Geldwäschegesetze der EU. Daher sind die EU-Kryptowährungsbörsen verpflichtet, Benutzer zu identifizieren und verdächtige Transaktionen zu verfolgen. Einige Länder der EU haben ihre eigenen Kryptowährungsregulierungen. Beispielsweise definiert Deutschland eine Kryptowährung als private Währung/nichtstaatliche Währung. Außerdem gibt es in der EU keine strengen Vorschriften für ICOs und verschiedene Staaten haben ihre eigenen Arten und Weisen, mit ihnen umzugehen.