Top fünf der größten Krypto-Mining Gebiete: Welche Farmen treiben den Goldrausch voran?

Die Miningi-Industrie ist wahrscheinlich die älteste Aktivität im Zusammenhang mit Kryptowährung. Alles begann im Jahr 2009, als Satoshi Nakamoto den ersten Block im Bitcoin-Netzwerk generierte.

Heute ist das Mining eine ganze Branche, die 114 Länder auf der ganzen Welt umfasst und stetig für das Funktionieren des globalen Netzwerks von Kryptowährungen sorgt. Nach den Analysen von Blockchain.info betrug die Gesamtprofitabilität des Marktes im vergangenen Jahr 3,5 Milliarden Euro. In dieser Zahl sind die Einnahmen aus dem Verkauf von Mining-Equiment nicht enthalten, die wie im Falle des Industrieriesen Bitmain auf etwa 2,5 - 3,5 Milliarden Euro geschätzt werden.

Krypto

Bitcoin-Netzwerk

Zusammen mit der Popularität des Mining wächst auch die Komplexität des Bitcoin-Netzwerks. Trotz der Tatsache, dass 80 Prozent der Bitcoins bereits abgebaut wurden, wird laut Experten das gesamte Angebot nur um 2140 erschöpft sein. Die Situation wird dadurch erklärt, dass die für die Herstellung von Kryptowährung notwendigen Berechnungen immer komplexer werden, und der Miningprozess mehr Zeit und Energie benötigt.

Gleichzeitig werden zwischen 30 und 60 Prozent des Gewinns aus dem Mining für Energiekosten aufgewendet. Die Zahlen zeigen, dass zur Aufrechterhaltung der gesamten mit Bitcoin arbeitenden Computerinfrastruktur 30 Kernreaktoren mit voller Kapazität benötigt würden.

Blockchaingröße

Trotz der Reduzierung der Belohnung für die Generierung von Blöcken, einer Halbierung der Mining-Belohnungsgröße von 25 Bitcoin auf 12,5 Bitcoin und der zunehmenden Komplexität des Minings können Miner bei Transaktionsbestätigungen immer noch bis zu 17 Millionen Euro pro Tag erhalten. Diese erstaunliche Zahl zieht neue Spieler an, die sich dem "digitalen Fieber" anschließen - und den Geräteherstellern, um effizientere Wege zu finden, Bitcoin zu extrahieren.

Equipment

Im Sommer 2017, mit der wachsenden Popularität von Kryptowährungen, wuchs die Marktnachfrage nicht nur für professionelle Geräte, sondern auch für Grafikkarten (GPUs). llein im Jahr 2017 wurden mehr als drei Millionen diskrete Grafikkarten für mehr als 665 Millionen Euro erworben, erklärt Jon Peddie Research. PC-Spieler waren nicht in der Lage, Top-Modell-GPUs zu kaufen, die bereits vor ihrer Ankunft in den Regalen an die Miner verkauft worden waren, und die Hersteller von AMD- und Nvidia-Karten bereinigten das Wachstum der Gewinne.

Bild

Bildquelle: Wccftech

Im zweiten Quartal 2017 steigerte Nvidia den Umsatz gegenüber dem zweiten Quartal 2016 um mehr als 50 Prozent auf 215 Millionen Euro. Der Umsatz von AMD stieg im gleichen Zeitraum um 18 Prozent - 1,02 Mrd. Euro. Nach dem Markteinbruch sank auch das Interesse am Mining - AMD und Nvidia erwarten im zweiten Quartal 2018 einen Umsatzrückgang.

Gleichzeitig erreicht das Mining industrielle Ausmaße. Überall auf der Welt haben Miner ganze Anlagen und Hangars vereint und geschaffen, und Tausende von GPU-Karten werden zu riesigen Farmen mit Peta-Hash-Kapazitäten zusammengestellt. Einige Unternehmen funktionieren ehemalige Anlagen um und investieren Millionen von Euro in den Bau von Infrastrukturen für das Mining. Am 6. Juni kündigte das Mining-Unternehmen CoinMint an, eine Bitcoin-Minenanlage in einer ehemaligen Aluminiumschmelze im Bundesstaat New York nahe der US-kanadischen Grenze zu eröffnen. Unterstützt von der US-Regierung will CoinMint 150 Arbeitsplätze für die nächsten 18 Monate schaffen und 600 Millionen Euro für die Neugestaltung des 1.300 Hektar großen Werks von Alcoa bereitstellen.

Gleichzeitig finden große Anbieter ausgefeiltere Methoden zur Senkung der Energiekosten und zur Steigerung der Produktivität der Geräte - vom Bau von Farmen in Höhlen bis hin zur Einführung von Mining-Equiment in den Weltraum. Wer sind diese industriellen Miner? Cointelegraph lädt Sie ein, die fünf größten Farmen der Welt zu besuchen.

GigaWatt

Start: 2012

Standort: Washington, USA

Hashrate: 1.3 PH

Das Aufkommen neuer Akteure in jungen und profitablen Nischen ist oft schwer vorherzusagen. Die jetztigen Milliardäre sind diejenigen, die bis vor kurzem Computer repariert oder in einem Elektronikladen gearbeitet haben. Einer von ihnen, Dave Carlson, begann mit einer gewöhnlichen GPU zu minen und besitzt nun die größte Mingin-Farm in Nordamerika.

Ein Softwarespezialist und Unternehmer mit 10 Jahren Erfahrung entschied sich für Mining, nachdem er in seiner früheren Tätigkeit in einer Werbefirma mit finanziellen Problemen zu kämpfen hatte. Im Jahr 2012 im Keller seines eigenen Hauses gegründet, verwandelte sich die Firma MegaBigPower, die später in GigaWatt umbenannt wurde, innerhalb eines Jahres zu einem Multimillionen-Euro-Geschäft.

Heute befindet sich die Farm in einem ehemaligen Industriehalle. Der genaue Standort wird jedoch nicht bekannt gegeben, ähnlich wie bei anderen Betrieben, bei denen die Eigentümer es vorziehen, die Aufmerksamkeit der Behörden nicht auf sich zu ziehen.

Bild 2

Bildquelle: WSJ

Während das Unternehmen expandiert, schätzt Carlson seine monatlichen Betriebsausgaben einschließlich der Gehälter für 15 Angestellte auf mehr als 1 Million Euro. Die endgültige Zahl von 1,3 Peta Hasch, zahlt sich in seinen Worten voll aus. Nachdem es ihm gelungen war, weitere Investitionen anzuziehen, begann der Unternehmer mit der Produktion von Mining-Equipment auf Basis von Bitfury-Chips für den Verkauf an andere Bitcoin-Enthusiasten.

Carlsons Geschäfte laufen offenbar gut. Zu den Faktoren, die zu seinem Erfolg beigetragen haben, zählt Carlson nicht nur den verzweifelten Wunsch, der Armut zu entkommen, sondern auch das Glück, niedrige Strompreise zu haben. Der Staat Washington, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat, bietet mit 8,19 Cent pro kWh für Einzelpersonen und 7,22 Cent pro kWh für Unternehmen die billigste Stromversorgung des Landes.

Genesis Mining

Start: 2014

Standort: Iceland

Hashrate: 1000 GH

Ein weiterer Besitzer einer wirklich großen Mining-Farm ist Genesis Mining. Anfangs lag ihre Mining-Kapazität in Bosnien und China, heute sind sie in Island und Kanada konzentriert. Das kalte Klima - kombiniert mit günstigen Strompreisen - macht diese Länder attraktiv für den Abbau von Kryptowährungen.

Es wird vermutet, dass die Mining-Farmen von Genesis in Island die größten Stromverbraucher sind. Die Fragen des Stromverbrauchs und der Kühlung werden in der Regel von großen Minern geheim gehalten, ebenso wie der genaue Standort ihrer Farmen. Genesis, wie Carlson und andere, offenbaren in Übereinstimmung mit ihrer Sicherheitspolitik die genaue geografische Lage ihrer Bergbaubetriebe nicht.

Bild 3

Bildquelle: Bitcoin Wiki

Dalian Mining-Farm

Start: 2016

Standort Dalian, China

Monatlicher Ertrag: 750 BTC

Monatliche Stromkosten: 1.003.000 Euro

Hashrate: 360000 TH*

Verglichen an der durchschnittlichen Bitcoin-Netzwerk-Hashrate von Dezember 2017

China ist bekannt für seine zahlreichen Anlagen zur Herstellung von Grafikkarten und ASIC-Minern. Folglich haben die Miner in China den Vorteil, Ausrüstung zu niedrigeren Preisen kaufen zu können. Die Lieferung von Ausrüstung ist billiger - oder sogar komplett kostenlos.

China gehört neben Venezuela, Taiwan und der Ukraine zu den Ländern mit den  niedrigsten Strompreisen. Der wichtigste Faktor in dieser Angelegenheit ist die Entscheidung der chinesischen Regierung, die industrielle Produktion von Kryptowährung zu fördern, indem der Preis des Stromverbrauchs für die offiziellen Besitzer solcher Farmen gesenkt wird.

China hat eine riesige Bevölkerung, was den Wettbewerb auf dem Arbeitsmarkt erhöht. Auf dem Land gibt es seit langem Industriestädte, in denen Arbeiter leben, ohne die Außenwelt zu besuchen. Das gleiche gilt für Mining-Betriebe, wo Systemadministratoren bereit sind, in Wohnheimen in der Nähe einer Farm für ein relativ kleines Gehalt zu leben, was die ununterbrochene Produktion von Kryptowährungen gewährleistet.

All diese Faktoren schaffen einen fruchtbaren Boden für den Einsatz der größten Mining-Betriebe, wie in der Provinz Liaoning. Die kleine Stadt Dalian ist das Zentrum des Bergbaus in China und wahrscheinlich der ganzen Welt. Es ist eine dreistöckige Mining-Farm mit einem speziell entwickelten Belüftungssystem. Gegenwärtig macht die Farm in Dalian mehr als drei Prozent der Hash-Rate des gesamten Bitcoin-Netzwerks aus.

Bild 4

Bildquelle: Bitcoin Wiki

Eine andere chinesische Provinz, Sichuan, startete eine industrielle Farm in der Nähe eines Wasserkraftwerks. Seit 2016 hat sich die Kapazität der Farm fast verdreifacht und erreichte 12 PH. Andere Provinzen in ganz China haben ihre eigenen großen Mining-Farmen. Sie können leicht verstehen, wenn solch eine Farm in der Nähe ist, wegen der Berge veraltetem Berg-Equiment.

Bild 5

Bildquelle: Politico

Schweizer Mining-Farm

Start: 2016

Standort: Linthal, Schweiz

Hashrate: Unbekannt

Der grösste Mining-Betrieb der Schweiz befindet sich in dem kleinen Ort Linthal im Osten des Landes. Sein Besitzer, Guido Rudolphi, hat bereits einen Bergbaubetrieb in Zürich betrieben, aber die Betriebskosten dort sind zu hoch. Nach fast zwei Jahren der Suche entschied sich Rudolphi für Linthal, das die attraktivsten Preise für Elektrizität im Land bietet.

Bild 6

Bildquelle: SRF.ch
 

Die neue Farm in einem ehemaligen Fabrikgebäude gilt als die grösste der Schweiz. Obwohl das Thema Kühlprozessoren immer noch relevant ist, besteht Rudolphi darauf, dass der mögliche finanzielle Nutzen für ihn nicht entscheidend ist. Die Welt braucht Bitcoin mehr aus politischen Gründen, glaubt er. Der Besitzer der Farm vergleicht die Kryptowährung mit dem Internet der 1990er Jahre, als viele Menschen dieses Phänomen sehr skeptisch betrachteten.

Russische Farmen

Monatlicher Ertrag: 600 BTC

Hashrate: 38 PH

Russland gehört auch zu den Ländern, in denen große Mining-Gebiete liegen. Die größte davon soll sich in der Nähe von Moskau befinden, obwohl der genaue Standort der Farm nicht bekannt gegeben wird. Die Kapazität der Moskauer Farm ermöglicht den Abbau von etwa 600 Bitcoin pro Monat. Die Währung wird von 3000 Antminer S9 ASIC-Minern generiert und dafür wird eine Leistung von ca. 38 PH pro Sekunde benötigt. Um diese Menge an Ausrüstung zu kühlen, wird moderne Lüftung aus Island verwendet. Die Stromkosten belaufen sich monatlich auf über 120.000 US-Dollar, stellt Slavorum.org fest.

Bild 6

Bildquelle: Lazy-flyer.livejournal.com

Ein Blick in die Zukunft

Größere Mining-Betriebe erschienen erst vor ein paar Jahren. m Jahr 2014 waren dies Farmen von Enthusiasten. Heute bestehen Mining-Betriebe aus großen technologischen Infrastrukturen mit einem Stamm von Fachkräften wie Coinmint, die sich auf dem Gelände ehemaliger Fabriken und Hangars zu Agglomeraten zusammenschließen. Mit der zunehmenden Komplexität des Netzwerks und den sinkenden Preisen für Kryptowährung ziehen sich einzelne Miner zurück. Die Akteure, die große Infrastrukturen bereitstellen, können jedoch ein optimales Verhältnis zwischen Produktivität und niedrigen Kosten bieten.