Twitter-CEO Jack Dorsey bekräftigt bullischen Ausblick für Bitcoin und Kryptos als globales Zahlungsmittel

Der CEO von Twitter und Square Inc. hat sich optimistisch über die Rolle von Kryptowährungen in der Zukunft des Zahlungsverkehrs geäußert und gesagt, dass das Internet eine eigene Währung verdiene und es auch eine bekommen werde, berichtet Bloomberg am 16. Mai.

Auf der Konsensus-Konferenz am Mittwoch teilte Dorsey die Vision der Krypto-Enthusiasten, dass virtuelle Währungen die Zukunft eines legitimen globalen Zahlungsverkehrs seien. Ob es Bitcoin (BTC) sein werde, könne er nicht sagen, er hoffe aber, dass es sein wird. Dorsey sagte:

"Diese Technologie ist eine grundlegende Veränderung in unserer Welt und kann so viele positive Auswirkungen haben. Wir müssen unsere Arbeit tun, um die Aufsichtsbehörden und die SEC darüber aufzuklären, warum diese Technologie wichtig ist."

Square, ein Entwickler von Zahlungs- und Finanzdienstleistungslösungen, erlaubte es Händlern bereits im Jahr 2014, BTC zu akzeptieren und stellte im Februar dieses Jahres den BTC-Handel für fast alle Nutzer seiner Cash App zur Verfügung.

Doch nicht jeder bei Square teilt Dorseys Begeisterung. Dorsey sagte, dass "dies ein ziemlich umstrittener Schritt in der Firma war", und fügte hinzu, dass es immer noch Debatten und Kämpfe um das Thema gebe. Laut Dorsey sind auch einige Vorstände des Unternehmens gegen das Konzept von Kryptowährungen resistent.

Anfang Mai meldete Square niedrige Gewinne aus dem BTC-Handel im ersten Quartal, die nur rund 200.000 Dollar betrugen. Der BTC-Handel machte mit 34,1 Mio. $ vom Gesamtumsatz nur 5 Prozent aus, wobei das Unternehmen 33,9 Mio. $ für den Kauf der Token ausgegeben hatte.

Dorseys jüngste Erklärung unterstreicht frühere Äußerungen, wonach Bitcoin innerhalb eines Jahrzehnts zur weltweiten "Einheitswährung" werden soll. Er sagte:

"Die Welt wird letztlich eine einheitliche Währung haben, das Internet wird eine einheitliche Währung haben. Ich persönlich glaube, dass es Bitcoin sein wird."

Dorsey wies darauf hin, dass Bitcoin im Moment "langsam und teuer" sei, was die Verwendung als Tauschmittel erschwere. Er fügte aber hinzu: "Wenn immer mehr Menschen es benutzen, werden diese Dinge verschwinden."