Großbritannien wird 2022 zum Blockchain- und Krypto-Wirtschaftsführer

Laut einem neuen Bericht besitzt Großbritannien das Potenzial, bis 2022 zur führenden Nation in der Blockchain-Technologie- und Krypto-Wirtschaft zu werden, berichtete The Guardian am 16. Juli.

Der neue Bericht wurde von dem Big Innovation Centre, DAG Global, und Deep Knowledge Analytics durchgeführt, wobei alle drei Firmen das Ziel haben, eine Schnittstelle zwischen Business, Akademie und öffentliche Agenturen herzustellen und neue Einblicke in neue, innovative Technologien zu vermitteln. Laut der Gruppenanalyse besitzt Großbritannien die staatlichen, technologischen und industriellen Ressourcen, um ein Anführer der wirtschaftlichen Krypto-Ökosystems und ein globaler Hub für die Entwicklung von Blockchain-Technologie in nur wenigen Jahren zu werden.

Der Bericht sagt aus, dass zwischen 2017 und 2018 über 500 Mio. Pfund in britische Blockchain-Unternehmen investiert wurden. Die Autoren der Studie sehen die Blockchain-Industrie immer noch in ihrer globalen Anfangsphase, was Raum für die potenzielle Führungsrolle Großbritanniens ermöglicht.

Birgitte Andersen, die Geschäftsführerin des Big Innovation Centers, sagte dem Guardian, dass das britische Parlament vielversprechende Möglichkeiten in der Blockchain-Technologie sieht und "Engagement gezeigt hat, die beschleunigte Entwicklung der digitalen Wirtschaft durch die verschiedene Regierungsinitiativen zu unterstützen."

Sean Kiernan, Geschäftsführer bei DAG Global, sagte voraus, dass sich die Kluft zwischen Großbritanniens traditioneller und Krypto-orientierter Wirtschaft in den nächsten Jahren "verkleinern und eventuell verschwinden" wird und fügte hinzu:

"Großbritannien ist ein wichtiger globaler Finanzknotenpunkt und in den letzten Jahren auch ein Fintech-Marktführer. Gleichzeitig zeigt sich, dass es ein erhebliches Potenzial besitzt, ein führender Anbieter von Blockchain-Technologien und der Krypto-Wirtschaft zu werden. "

Der neue Report ist nicht der erste, der eine globale Transformation der Krypto-Wirtschaft voraussagt. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie des Imperial College in London und der britischen Handelsplattform eToro haben Kryptowährungen das Potenzial, in naher Zukunft eine Mainstream-Zahlungsform zu werden, wie Cointelegraph am 9. Juli berichtete.

Unterdessen unternimmt Großbritannien diverse Schritte, um Blockchain-basierte Technologien sowohl im öffentlichen, als auch privaten Sektor zu implementieren. Eine Gruppe von Oxford-Professoren versucht derzeit, die weltweit erste "Blockchain-Universität" mit dem Ziel zu gründen, die traditionellen Strukturen höherer Bildung zu demokratisieren, berichtete Cointelegraph am 14. Juni. Zuvor hatte auch das Nationalarchiv Englands enthüllt, dass es über eine Adaption von Blockchain nachdenkt, um unveränderliche digitale Eintragungen zu kreieren.

Generell haben britische Gouverneure und Politiker Blockchain-Technologien in letzter Zeit öffentlich unterstützt. Wie Cointelegraph am 4. Juli berichtete, hat der Innenminister Eddie Hughes die Anführer des Landes aufgefordert, die Entwicklung von Blockchain für Regierungszwecke zu einer Priorität zu machen, "um soziale Freiheit zu ermöglichen, Effizienz zu erhöhen und das soziale Vertrauen wieder aufzubauen".