Viele Altcoins sind in den USA bald nicht mehr verfügbar

Krypto-Anleger aus den USA müssen bald auf viele alternative Kryptowährungen verzichten, sobald die große Kryptobörse Binance im September ihre Pforten in den Vereinigten Staaten schließt. Zu dieser Einschätzung kommt ein Bericht von CryptoPotato am 14. Juni.

Dabei bezieht sich CryptoPotato auf die nachfolgende Grafik, in der aufgezeigt ist, welche Altcoins den amerikanischen Anlegern noch offenstehen, sobald Binance in den USA geschlossen ist:

Former Binance options in the U.S. on other crypto exchanges

Altcoins von Binance und deren Verfügbarkeit auf anderen Kryptobörsen. Quelle: Goomba’s Twitter

Die aufgeführten Kryptobörsen sind Coinbase, Bittrex, Poloniex, Kraken, HuobiUS und eToro.

Während in den farbigen Reihen markiert ist, welche „alternativen Coins“ (Altcoins) noch auf anderen Kryptobörsen handelbar sind, ist aus den weißen Reihen ersichtlich, welche Kryptowährungen auf dem amerikanischen Markt gänzlich nicht mehr verfügbar sein werden. Gleichsam wird es auch viele Tokens geben, die bald nur noch auf einer Kryptobörse angeboten werden, darunter ARK, BTT, IOTA, PIVX und ZIL.

Damit sind viele Kryptowährungen vermutlich „vom Aussterben bedroht“, da ihre Handelsvolumen in Folge des Binance Rückzugs wohl drastisch abnehmen werden.

Etablierte Altcoins, wie zum Beispiel XRP, DASH, XLM, ETC, ZRX und ZEN bleiben weitestgehend unberührt, da diese weiterhin auf vielen Kryptobörsen notiert sind.

Wie Cointelegraph gestern berichtet hat, hat Binance seine Geschäftsbedingungen abgeändert, wodurch der Handel auf der Kryptobörse für amerikanische Nutzer bald nicht mehr möglich sein wird. Zuvor wurde schon bekanntgegeben, dass es für die USA eine eigenständige Plattform von Binance geben soll.

Binance Geschäftsfürher Changpeng Zhao (CZ) kommentierte die jüngsten Entwicklungen und meinte, dass die Umstrukturierung langfristig von Vorteil sein wird:

„Manchmal muss man im Hier und Jetzt in den sauren Apfel beißen, um in der Zukunft davon zu profitieren. Wir arbeiten hart daran, dass aus diesen kurzfristigen Nachteilen auf lange Sicht Vorteile werden.“