US-Behörden analysieren Bitcoin-Transaktionen: Kinderpornoring gesprengt

Strafverfolgungsbehörden in den Vereinigten Staaten analysierten Bitcoin (BTC)-Transaktionen, um eine global agierende Webseite mit kinderpornografischen Inhalten ausfindig zu machen und diese zu schließen.

Laut einer Pressemitteilung vom 16. Oktober gab das US-Justizministerium die Schließung des bisher größten Marktes für kinderpornografische Inhalte namens Welcome to Video bekannt. Diese Plattform wurde vom Südkoreaner Jong Woo Son betrieben. Die Seite bot kinderpornographische Videos gegen Bitcoin an.

Krypto hilft Behörden beim Auffinden von Kriminellen

Um Bitcoin-Blockchain-Transaktionen zu verfolgen und Benutzer zu identifizieren hat die Strafermittlungsbehörde IRS-CI, das Heimatschutzministerium und andere Behörden eine Software verwendet, die von der Blockchain-Analysefirma Chainalysis zur Verfügung gestellt wurde. Der leitende Beamte des IRS-CI Don Fort kommentierte dazu:

"Durch die Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen konnten IRS-CI-Spezialagenten den Standort des Darknet-Servers ermitteln, den Administrator der Webseite identifizieren und schließlich den physischen Standort des Webseiten-Servers in Südkorea ermitteln."

Eine Analyse des Servers ergab, dass jeder Nutzer bei der Registrierung auf der Webseite eine eindeutige Bitcoin-Adresse erhalten hatte. Insgesamt kamen so über eine Million Bitcoin-Adressen und damit nicht weniger als eine Million Nutzer zusammen. In der Pressemitteilung heißt es weiter:

"Die in der Anzeige genannten virtuellen Währungskonten wurden mutmaßlich von 24 Personen in fünf Ländern verwendet, um die Webseite zu finanzieren und den Missbrauch von Kindern zu fördern. In der Anzeige zur Beschlagnahmung ist vorgesehen, dieses Geld ausfindig zu machen und im Rahmen des Wiederherstellungsprozesses dieses illegale Geld an die Opfer dieses Verbrechens zurückzugeben."

Im Laufe der Untersuchung beschlagnahmten die Behörden fast acht Terabyte an kinderpornografischen Videos. Das ist eine der größten Beschlagnahmungen dieser Art überhaupt. 337 Personen wurden in Verbindung mit dem Ring verhaftet. 23 Opfer dieser Webseite wurden in den USA, Spanien und Großbritannien gefunden und gerettet.

Vertrauensvolle Beziehungen zu Kryptounternehmen

Im Juli erklärte  Chainalysis, dass die Summe an Bitcoin, die in diesem Jahr für illegale Transaktionen ausgegeben wird, ein Rekordhoch von 1 Mrd. US-Dollar erreichen könnte. Das Verhältnis von illegalen zu legalen Transaktionen würde allerdings schrumpfen. Häufig waren Marktplätze an der Verbreitung von Drogen und/oder illegaler Pornografie beteiligt.

Anfang Oktober veröffentlichte die Agentur der Europäischen Union für Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung (Europol) einen Bericht, in dem die Bedrohungen im Bereich der organisierten Kriminalität im Internet für das Jahr 2019 eingeschätzt wurde. Darin hieß es:

"Strafverfolgungsbehörden müssen weiter vertrauensvolle Beziehungen zu Kryptowährungsunternehmen, Hochschulen und anderen relevanten Einrichtungen aus dem privaten Sektor aufbauen. Damit können Probleme, die im Rahmen von Ermittlungen durch Kryptowährungen entstehen, effektiver gelöst werden."