Finanzbehörde CFTC stellt öffentliche Informationsanfrage zu Ethereum

Die amerikanische Aufsichtsbehörde für Futures- und Optionsmärkte CFTC bittet um öffentlichen Kommentar und Hilfestellung bezüglich der Ethereum-Blockchain, wie am 11. Dezember in einer offiziellen Pressemitteilung bekanntgegeben wurde.

Die CFTC beabsichtigt damit, ein besseres Verständnis von Ethereum und dessen zu Grunde liegender Technologie zu gewinnen, weshalb im Amtsblatt eine offizielle Informationsanfrage veröffentlicht werden soll.

In dieser Anfrage will die Behörde zu öffentlichem Kommentar bezüglich einer Reihe von Ethereum-bezogenen Themen aufrufen, darunter „Technologie, Chancen, Risiken, Wirkungsweise“ und mögliche Anwendungsgebiete.

Außerdem möchte die CFTC dadurch besser verstehen, was die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Ethereum (ETH) und der Kryptowährung Bitcoin (BTC) sind, beziehungsweise welche „Perspektiven und Herausforderungen“ sich aus dem Altcoin Ethereum ergeben.

Laut Pressemitteilung wird jeglicher Kommentar zur Ethereum-Informationsanfrage innerhalb von 60 Tagen nach Veröffentlichung im Amtsblatt angenommen. Die gewonnen Erkenntnisse sollen ebenfalls dem Fintech-Projekt LabCFTC zugutekommen.

Das LabCFTC wurde von der Behörde im Mai 2017 gegründet, um dieser dabei zu helfen, „im Austausch mit der Fintech-Branche zu bleiben“. Aufgabe ist die Erforschung „neuer Regulierungswege im Fintech-Markt”, wie der CFTC-Vorsitzende Christopher Giancarlo dieses Jahr sagte.

Im Oktober 2017 hatte das Forschungszentrum erstmals ein Krypto-Dokument veröffentlicht. Gut ein Jahr später folgte nun im November ein Leitfaden für Smart Contracts, worin die Forschungsanstalt eine genaue Definition des technologischen Verfahrens vorlegte, nebst dessen Chancen und Risiken.