SEC und CFTC wollen Know-How bei digitalen Assets und Blockchain stärken

Die Vorsitzenden von zwei US-Finanzaufsichtsbehörden, der Securities and Exchange Commission (SEC) und der Commodities Futures Trading Commission (CFTC), haben am 8. Mai, vor dem Kongress ausgesagt.

Die Anhörungen vor dem Senatsausschuss für Mittel dienten dazu, den Senat über den Haushaltsbedarf der Agenturen zu informieren und gleichzeitig verschiedene Ziele und Initiativen darzulegen.

In ihren jeweiligen Stellungnahmen hoben der SEC-Vorsitzende Jay Clayton und der CFTC-Vorsitzende J. Christopher Giancarlo die Bedeutung von Know-how der Agenturen im Bereich digitale Assets und Blockchain-Technologie hervor.

Laut Clayton hat das Office of Compliance Inspections and Examinations bei der SEC "digitale Assets, einschließlich Kryptowährungen, Münzen und Token" als risikoreiche Anlagen eingestuft.

Darüber hinaus hat die SEC die Aufnahme von vier neuen Stellen in der Division of Trading and Markets beantragt, die für die Regulierung der "großen Wertpapiermarktteilnehmer" zuständig ist, unter anderem, um ihr Fachwissen über die Digital Asset Markets zu erweitern.

In der Anhörung zum CFTC-Haushalt erinnerte Giancarlo daran, dass er bereits zuvor "das außerordentliche Tempo des exponentiellen technologischen Wandels, die Disintermediation traditioneller Akteure und Geschäftsmodelle sowie den Bedarf an technologischer Kompetenz und großer Datenkapazität" als für die Regulierungsbehörden herausfordernde Bereiche eingestuft hatte.

Giancarlo fuhr fort, dass die CFTC bestrebt ist, sich an dieses Umfeld anzupassen und zu einem "quantitativen Regulierer" zu werden. Er fügte hinzu, dass die CFTC "in der Lage sein sollte, unabhängige Marktdatenanalysen über verschiedene Datenquellen hinweg durchzuführen, einschließlich dezentraler Blockchains und Netzwerke, ohne auf Selbstregulierungsorganisationen und Marktmittler angewiesen zu sein".

Der CFTC-Vorsitzende fügte hinzu, dass der Haushaltsvorschlag der Kommission es der Behörde ermöglichen würde, "ihre wirtschaftliche Kernkompetenz zu erweitern, um eingehende analytische und empirische Studien durchzuführen."

Wie Cointelegraph bereits berichtete, gibt es keine aktuell keine einzige bundesweite Klassifizierung für Kryptowährungen. Als Folge davon haben SEC und CFTC nicht die gleichen Vorschriften, obwohl die Standards beider Agenturen rechtlich gültig und durchsetzbar sind.

Anfang dieses Jahres hatten die US-Regulierungsbehörden den Token Taxonomy Act wieder eingeführt, der darauf abzielt, digitale Vermögenswerte von den Wertpapiergesetzen auszuschließen und einen einheitlichen Regulierungsrahmen für die Vermögenswerte zu schaffen.