US-SEC erstattet Anzeige gegen Bitcoin-unterstützte Wertpapierhändler

Die US-amerikanische Börsenaufsicht (SEC) hat Anklage gegen den internationalen Wertpapierhändler 1pool Ltd. erhoben, welcher Bitcoin-finanzierte Wertpapier-Swaps anbietet, heißt es in einer am 27. September veröffentlichten Mitteilung der SEC. Ein "Swap" ist ein Derivatkontrakt, bei dem zwei Parteien Finanzinstrumente austauschen.

Der Fall betrifft die SEC, das auf den Marshallinseln ansässige Unternehmen 1pool Ltd., die Kryptowährung Dienstleistungen zur Verfügung stellt und hinter 1broker.com steht, und dessen österreichischen CEO Patrick Brunner. In der Klage wird behauptet, dass die Parteien im Zusammenhang mit Wertpapier-Swaps, die mit Bitcoin (BTC) finanziert wurden, gegen Bundeswertpapiergesetze verstoßen haben.

Die Klage wurde beim US- Bezirksgericht für den District of Columbia eingereicht und verlangt permanente Unterlassungsanordnungen, überfällige Mittel plus Zinsen und Strafen. Die SEC stellt fest, dass die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ihre eigenen Anklagen gegen 1pool in einer parallelen Aktion eingereicht hat.

Laut der Beschwerde kaufte ein Spezialagent des FBIs, der verdeckt handelte, auf der 1broker-Plattform aus den USA Wertpapier-Swaps, diese erfüllten jedoch nicht die von den Wertpapiergesetzen des Bundes vorgeschriebenen diskretionären Anlagegrenzen. Die SEC fügt außerdem hinzu, dass Benutzer Konten auf der Plattform nur mit ihrer E-Mail-Adresse und einem Benutzernamen öffnen können, ohne zusätzliche Informationen bereitzustellen.

Die SEC macht weiter geltend, dass Brunner und 1broker es versäumt hätten, ihre Wertpapier-Swaps an einer in den USA registrierten traditionellen Börse zu tätigen, und sich ordnungsgemäß als Wertpapier-Swap-Händler registrieren ließen. Shamoil T. Shipchandler, Direktor des Regionalbüros der SEC in Fort Worth, kommentierte:

"Internationale Unternehmen, die mit US-Investoren Geschäfte tätigen, können die Einhaltung der Bundeswertpapiergesetze nicht durch Verwendung von Kryptowährung umgehen."

Diese Woche kündigte die SEC an, dass sie Sanktionen gegen die Personen anstrebt, die hinter der angeblich betrügerischen Initial Coin Offering (ICO), bekannt als PlexCoin, stehen. Den Parteien wird vorgeworfen, Anlegergelder, die in einem irreführenden, betrügerischen und nicht zugelassenen Wertpapierangebot "illegal" aufgenommen wurden, "zu veruntreuen".

Anfang dieses Monats erließ die SEC eine Unterlassungsverfügung und eine Geldstrafe in Höhe von 170.000 Euro gegen Crypto Asset Management (CAM) und dessen Gründer Timothy Enneking. Der SEC-Auftrag besagt, dass CAM sich selbst als "erster regulierter Krypto-Asset-Fonds der USA missinterpretiert" hat und Ende 2017 von 44 Anlegern rund 3 Millionen Euro einbrachte, was seinen Nettoinventarwert auf rund 32 Millionen Euro brachte.