USA: Shipping Start-up widerspricht Behauptungen bezüglich Verstoß gegen Wertpapiergesetzen

Logistik und Supply-Chain Start-up ShipChain hat die Behauptung der Behörden von South Carolina widerlegt, dass es mit staatlichen Wertpapiergesetzen in Konflikt geraten sei, heißt es in einer Erklärung vom 24. Mai.

Anfang dieser Woche wurde dem Unternehmen eine Unterlassungsverfügung vom Büro der Generalstaatsanwaltschaft von South Carolina erteilt. In der Verfügung heißt es, ShipChain biete den Staatsbürgern Wertpapiere an, ohne von den zuständigen Behörden als Broker-Dealer registriert zu sein. Bei den fraglichen Angeboten handelt es sich im die SHIP-Token, mit denen Transaktionen auf der Ethereum-basierten Plattform des Start-ups vorgenommen werden können. 

In ihrer Erklärung sagte ShipChain, dass der Staatskommissar sie nicht kontaktiert habe, um irgendeinen der gegen das Unternehmen erhobenen Ansprüche zu überprüfen. Laut ShipChain wurde der private Token-Verkauf in Übereinstimmung mit den geltenden Wertpapiergesetzen durchgeführt, und zwar im Januar, bevor das Unternehmen sein Entwicklungsteam in den Bundesstaat South Carolina verlegte.

Shipchain behauptet, dass sie seit dem privaten Verkauf keine "Token anbieten, ausgeben oder verkaufen", noch haben sie dies "in absehbarer Zukunft" geplant. Das Unternehmen behauptet auch, dass Token nur an qualifizierte Investoren verkauft wurden, darunter befanden sich keine Firmen oder Bürger des Staates South Carolina. Sie sagen:

"ShipChain ist sich nicht bewusst, dass sie SHIPs überhaupt in South Carolina oder einem Bürger South Carolinas angeboten haben."

Gemäß der Unterlassungsverfügung hat das Unternehmen 30 Tage Zeit, eine Anhörung zu verlangen, um die Angelegenheit zu klären.

Am 21. Mai eröffneten US-amerikanische und kanadische staatliche und provinzielle Wertpapieraufsichtsbehörden in einer Initiative namens "Operation Cryptosweep" Ermittlungen in potenziell betrügerischen Kryptogeschäften. Behörden aus 40 von der North American Securities Administrators Association (NASAA) koordinierten Zuständigkeitsbereichen haben bis zu 70 Untersuchungen eingeleitet. In den kommenden Wochen sollen weitere Untersuchungen folgen. 

  • Folgen Sie uns auf: