Utah setzt als dritter US-Bundesstaat Blockchain-Wahlsystem ein

Utah County ist die dritte Region in den USA, die nun auf ein Blockchain-basiertes Wahlverfahren für ihre bevorstehende Kommunalwahl setzt.

Utah County schließt sich West Virginia und Colorado an

Utah County, eine Gemeinde im amerikanischen Bundesstaat Utah, wird bei der nächsten Kommunalwahl unter anderem eine spezielle Smartphone-App einsetzen, die auf Blockchain beruht. Dies geht am 23. Juli aus einer entsprechenden Pressemitteilung hervor.

Damit wird Utah zum dritten amerikanischen Bundesstaat, der ein Blockchain-Wahlverfahren nutzt, nachdem die Staaten West Virginia und Colorado zuvor schon ähnliche Systeme erprobt hatten.

Blockchain-Wahl bis zum offiziellen Wahltag am 13. August möglich

An der Umsetzung des Blockchain-Wahlsystems sind neben dem Wahlamt von Utah County auch die Plattform Voatz, Tusk Philanthropies und das Nationale Zentrum für Cybersicherheit beteiligt. 

Laut offizieller Mitteilung wird die Blockchain-Wahl im Vorlauf zur eigentlichen Wahl abgehalten, also ähnlich einer Briefwahl, wobei vom 28. Juni bis zum 13. August abgestimmt werden kann. Dabei wird das System zunächst aber nur für bestimmte Gruppen offen sein, darunter US-Militärs und amerikanische Staatsbürger im Ausland.

Im März 2019 hatte Denver, Hauptstadt des Bundesstaates Colorado, als zweite Region den Einsatz eines Blockchain-Wahlsystems erprobt, ebenfalls für eine Kommunalwahl. Der Staat West Virginia hatte 2018 in dieser Hinsicht für den Durchbruch gesorgt, da dieser die Technologie für die damaligen „Halbzeitwahlen“ genutzt hat, in denen unter anderem die Abgeordneten des amerikanischen Repräsentantenhauses bestimmt wurden.  

Medici Ventures, die Blockchain-Abteilung des Onlinehändlers Overstock, hat kürzlich an einer Finanzierungsrunde der Wahlplattform Voatz teilgenommen, bei der insgesamt 7 Mio. US-Dollar Investitionskapital eingesammelt werden konnten.