Winklevoss Twins und Charlie Shrem beenden seit 2012 laufenden Rechtsstreit über Bitcoin-Deal

Cameron und Tyler Winklevoss haben sich bereits im letzten Jahr mit dem Bitcoin (BTC)-Unternehmer Charlie Shrem darauf geeinigt, eine Klage der Zwillinge gegen Shrem einzustellen. Dies zeigen Gerichtsakten, die am 16. April eingereicht wurden.

Die Zwillinge, welche die Krypto-Börse Gemini gegründet hatten, beschuldigten Shrem, 5.000 Bitcoin (im Wert von aktuell etwa 26,1 Millionen US-Dollar) gestohlen und mit den Erlösen Maseratis, Motorboote und andere Luxusgüter gekauft zu haben. Dieser bestritt die bis in das Jahr 2012 zurückreichenden Vorwürfe.

Anwälte beider Parteien haben das Dokument unterzeichnet, das bei einem Bundesgericht in New York eingereicht wurde. Es besagt, dass die gesamte Zivilklage freiwillig mit sofortiger Wirkung zurückgezogen werde. Darin steht ebenfalls, dass der Winklevoss Capital Fund und Shrem ihre eigenen Rechtskosten und Gebühren tragen werden, was zu einem Abschluss des Verfahrens führte: "Der Fall wird nicht wieder aufgenommen."

In einem früheren Gerichtsdokument, das am 5. April eingereicht und von Cointelegrpah begutachtet wurde, bestätigten beide Parteien, dass sie einen Vergleich erzielt hatten. Damals erhielten sie 30 Tage Zeit, um ihre Vereinbarung "vollständig umzusetzen", mit der Möglichkeit, den Prozess fortzusetzen, falls diese nicht erfüllt werden sollte.

Nach der Abweisung des Falles teilte Shrem heute gegenüber Cointelegraph in einer Erklärung mit:

"Vom ersten Tag an habe ich betont, dass die Anschuldigungen unzutreffend waren, und das sind offensichtlich. Nachdem ihr Anwalt mit Sanktionen belegt worden war und ihnen zweimal aufgetragen wurde, meine Anwaltskosten zu zahlen, haben wir vor kurzem eine vertrauliche Lösung gefunden, mit der ich aus dem Fall entlassen werde."

"Ich danke Brian Klein und meinem Rechtsteam und freue mich, diesen Fall hinter mir zu haben", fügte er hinzu.

Die Anwaltskanzlei der Winklevoss Zwillinge hat auf eine Bitte von Cointelegraph um Stellungnahme bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geantwortet.

Wie bereits von uns berichtet, hatte ein Richter die Winklevoss-Brüder zur Zahlung von 45.000 Shrem Dollar verurteilt, nachdem das Bezirksgericht des Southern District of New York den Geltungsbereich der Ansprüche der Zwillinge herabgesetzt hatte.