WSJ: Drei säumige ICO-Startups

Mehrere Unternehmen, die im Jahr 2017 insgesamt rund 40 Millionen US-Dollar durch unregulierte ICOs gesammelt haben, ließen die Fristen für Rückzahlungen an Anleger trotz der Klage der US-amerikanischen SEC verstreichen.

Das Wall Street Journal berichtete am 14. November, dass die Unternehmen vereinbart hätten, Rückzahlungen an die Investoren zu leisten oder mehr Transparenz im Austausch gegen niedrigere Bußgelder zu schaffen. Keine der beiden Möglichkeiten wurde wahrgenommen

Die säumigen Firmen

Airfox und Paragon Coin haben die ursprüngliche Frist für die Rückzahlung von Anlegern, die ihre Token gekauft haben, verpasst. Diese Frist wurde auf den 16. Oktober festgesetzt. Ein drittes Startup hat mehr als fünf Monate Verspätung, um seinen Anlegern die Informationen zu liefern, die sie benötigen, um zu entscheiden, ob sie Rückerstattungen wünschen.

Zwei der drei Unternehmen sind das Mobile-Banking-Startup Airfox und die Cannabis-Blockchain-Plattform Paragon Coin, die im November letzten Jahres im Rahmen eines Vergleichs einer Zahlung von 250.000 US-Dollar zugesagt haben. Im Gegenzug wurden die Unternehmen nicht des Betrugs beschuldigt und mussten ihr Angebot unter die Aufsicht der SEC stellen und Anlegern eine Rückerstattung anbieten. Steve Peikin, Co-Direktor der SEC-Vollzugsbehörde, sagte:

"Diese Anordnungen sind ein Modell für Unternehmen, die Token in ICOs ausgegeben haben und die Einhaltung der Wertpapiergesetze des Bundes anstreben."

Das dritte Unternehmen, das Cybersecurity-Startup Gladius, zahlte der SEC nach der Beilegung keine Strafe, da die Aufsichtsbehörde ihr die Selbstanzeige von Verstößen zugesprochen hatte. Alle drei Unternehmen mussten Anmeldeerklärungen einreichen.

Sowohl Airfox als auch Paragon reichten die Formulare ein, Paragon beantwortete jedoch keinen Brief der SEC, in dem es um die Rechnungslegung und die Rechte der Aktionäre ging. Seit der Registrierung seiner Token bei der SEC im März hat das Unternehmen auch keine vierteljährlichen Aktualisierungen für seine Anleger veröffentlicht.

Gladius hingegen war laut Vergleichsbedingungen verpflichtet, die Registrierungserklärung bis zum 20. Mai einzureichen, behauptet jedoch, dass die Frist bis zum 18. November verlängert worden sei.

Berichten zufolge haben die beiden anderen Unternehmen auch die für den 16. Oktober festgelegte Frist zur Rückzahlung von Rückerstattungsansprüchen verpasst. Airfox behauptet, die Frist sei bis zum 28. Dezember verlängert worden. Das Unternehmen schrieb in einer Stellungnahme:

"Airfox hat alle geltenden Fristen eingehalten, von denen einige verlängert wurden."

Auf der Paragon-Website heißt es, dass Anleger, die eine Rückerstattung wünschen, ihre Ansprüche bis zum 21. November einreichen sollten. In ihrer Abwicklungsanordnung wurde jedoch eine Frist für den Juli festgelegt. SEC-Dokumente zeigen, dass beiden Unternehmen möglicherweise die Mittel fehlen, um die Investoren zurückzuzahlen, da Airfox seinen ICO-Teilnehmern 15,4 Mio. US-Dollar schuldet und Vermögenswerte in Höhe von 6,1 Mio. US-Dollar hat, einschließlich 5,4 Mio. US-Dollar in bar. Die aktuell ausgewiesenen Vermögenswerte von Paragon belaufen sich hingegen auf 95.659 US-Dollar, während die Schuldverhältnis 14,9 Mio. US-Dollar betragen.

Eine unangemessene Lösung?

Der frühere SEC-Vollstreckungsanwalt Michael S. Dicke äußerte Bedenken, dass solche Vergleiche ineffektive Lösungen darstellen:

„Ich sehe es damals wie heute als unpraktisch, weil sie für viele Projekte das Geld in Übereinstimmung ihrer Ziele ausgegeben haben – um das Projekt aufzubauen. [...] Diese Art des Rechtsmittels funktioniert wirklich nur dann gut, wenn der Emittent zurückzahlen kann. “

Im Jahr 2019 setzte die SEC den Wertpapierhandel mit 271 Emittenten aus, erwirkte 31 gerichtliche Einfrierungen von Vermögenswerten und vereinnahmte mehr als 4,3 Milliarden US-Dollar an Enteignungen und Strafen. Wie Cointelegraph am 13 November berichtete, forderte der verschlüsselte Nachrichtendienst Telegram das New Yorker Southern District Court auf, die Vorwürfe der US-amerikanischen Aufsichtsbehörden zu verwerfen. Diese behaupten, dass ihre interne Kryptowährung ein Wertpapier sei.