Barclays leugnet Arbeit an Krypto-Projekten

Die Bank Barclays mit Sitz in Großbritannien bestreitet jegliche Vorbereitungen für einen Krypto-Handelsposten, nachdem zwei Mitarbeiter Beweise für die Arbeit an einem Krypto-Projekt aus ihren LinkedIn-Profilen entfernt hatten, wie Business Insider am 6. August berichtete.

Laut Business Insider hatten Matthieu Jobbe Duval und Chris Tyrer, zwei von Barclays bestätigte Mitarbeiter, Aufgaben mit Krypto-Bezug in ihren Arbeitsbeschreibungen auf LinkedIn aufgelistet.

Duval schrieb, er sei in ein "Projekt für digitale Vermögenswerte" involviert und wurde "angestellt, um einen Geschäftsplan zur Integration eines digitalen Handelspostens in Barclays Marktgeschäfte zu entwerfen: inklusive Umsatzchancen, Wettbewerbslandschaft, Budgetierung und Planung für die Lieferung, I.T. Aufbau, Kapital und Bilanzwirkung. "

Nachdem sich Business Insider an Barclays für einen Kommentar gewandt hatte, entfernte Duval spezifische Informationen, bestätigte jedoch, dass sie "korrekt" waren. Tyler, dessen LinkedIn-Profil ihn als den Leiter eines Projektes für digitale Vermögenswerte ausschreibt, verweigerte ein Kommentar. Bei Redaktionsschluss heißt es in beiden Profilen lediglich noch, dass mit "digitalen Vermögenswerten" agiert wird, genauere Details wurden entfernt. 

Barclays sagte gegenüber Cointelegraph auch, dass ein Handelsposten für digitale Vermögenswerte nicht geplant sei. 

Solch kuriose Events scheinen ein neuer Trend unter Banken zu sein, die ein Interesse an Kryptowährungen von den höheren Ebenen aus abstreiten, während sie an anderen Stellen aktiv an dem Thema arbeiten.

Diese Woche sagten Insider von Goldman Sachs, dass die Bank eine "Krypto-Depotlösung" plant, während ein Sprecher Bloomberg mitteilte, dass sie zu dem Thema digitale Vermögenswerte noch "keine Ergebnisse" erreicht hätten.

Ein ähnliches Spiel wurde bei BlackRock gespielt; dem weltgrößten Vermögensverwalter, dessen Geschäftsführer Larry Fink diesen Monat behauptete, dass keiner seiner Klienten ein Interesse an Kryptowährungen habe, während die Firma gleichzeitig eine Arbeitsgruppe ins Leben rief, um einen Einstieg in den Bitcoin-Markt zu erforschen.

Im März begann Barclays damit, mit der US-Krypto-Börse Coinbase zusammenzuarbeiten; eine Partnerschaft, die deutlich schnellere Finanzierungsmöglichkeiten für britische Händelr ermöglichte.