Bitcoin ist laut US-Kongressmann eine "unaufhaltbare Kraft"

Während der Misere von Bitcoin (BTC) im Kongress wurde das Hauptaugenmerk auf die Neinsager gelegt. Bei der Anhörung in dieser Woche akzeptierten manche US-Politiker jedoch, dass dies stets außerhalb ihres Einflussbereichs lag.

„Regierungen können diese Innovation nicht aufhalten“

Während einer Anhörung am 17. Juli erklärte der US- Kongressabgeordnete Patrick McHenry, der den 10. Bezirk von North Carolina vertritt, den Gesetzgebern direkt, dass Versuche, Bitcoin zu stoppen, vergeblich seien.

"Die Welt, die Satoshi Nakamoto, Autor des Bitcoin-Whitepapers, und andere sich vorstellen, ist eine unaufhaltsame Kraft", sagte er.

McHenry steht in scharfem Kontrast zu anderen Kongressabgeordneten, die die Schlagzeilen über Bitcoin machen. Brad Sherman beispielsweise rückte erneut ins Rampenlicht, nachdem er zweifelhafte Behauptungen über die Rolle von Kryptowährungen bei der Kriminalität aufgestellt hatte.

Andere haben im Großen und Ganzen nicht zwischen Bitcoin und zulässigen digitalen Währungen unterschieden, insbesondere das Facebook-Projekt Libra, das die Grundlage für die Anhörungen bildete.

McHenry ist jedoch der Ansicht, dass, Gesetzgebung hin oder her, Bitcoin die Oberhand behalten wird. Wenn es möglich wäre, sie lahmzulegen, hätte dies einer ihrer Gegner bereits bei der Gründung 2009 getan.

"Wir sollten nicht versuchen, diese Innovation zu verhindern. Regierungen können diese Innovation nicht aufhalten, und diejenigen, die es versucht haben, sind bereits gescheitert", fuhr er fort.

Länder, die sich mit Krypto auseinandersetzen

Wie Cointelegraph berichtete, fanden die Anhörungen des Kongresses zur gleichen Zeit statt, wenn andere Staaten sich derzeit mit den ersten Versuchen einer Regulierung von Bitcoin und anderen dezentralen Kryptowährungen auseinandersetzen.

Vor allem Indien bestätigte diese Woche, dass es an offiziellen Richtlinien arbeite. Dem ging ein Skandal voraus, bei dem sich eine inoffizieller Gesetzesentwurf für das Verbot von Krypto aussprach.

Die Auswirkungen des Dokuments, das Gefängnisstrafen für Bitcoin-Nutzer vorsah, führte dazu, dass der Milliardär Tim Draper die indische Regierung als "erbärmlich und korrupt" bezeichnete.