Bitcoin-Mining nach jüngstem Tief langsam wieder profitabel

Die Profitabilität im Bitcoin (BTC) Mining steigt wieder an, nachdem zuvor ein 18-monatiges Tief erreicht worden war. Dies berichten die Krypto-Forscher von Diar am 4. März.

Nachdem das vergangene Jahr einen regelrechten Crash der Mining-Branche verursacht hatte, wurden im Februar nun sogar Tiefstwerte verzeichnet, die es im August 2017 das letzte Mal gegeben hatte.

So wurde im Februar 2019 ein Gesamtumsatz von 195 Mio. US-Dollar durch Mining eingefahren, während es im Januar noch 210 Mio. US-Dollar waren. Dies steht im starken Kontrast zu den Höchstwerten aus dem Dezember 2017, als Bitcoin Rekordkurswerte verbuchen konnte, was auch zu einem monatlichen Mining-Rekord von 951 Mio. US-Dollar geführt hatte.

„Selbst für Miner, die eine optimale technische Ausstattung und kostengünstige Stromkontingente haben, verkleinert sich die Gewinnmarge, da sie immer mehr Hash-Power einsetzen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, wie Diar den jüngsten Abwärtstrend erklärt.

Wie Cointelegraph berichtete, waren die letzten beiden Monate des Jahres 2018 besonders schwierig für die Mining-Branche. So hatte der plötzliche Absturz der Kryptomärkte im November für regelrechtes Chaos gesorgt, weshalb sich die marktführenden Mining-Unternehmen aus China damals besorgt zeigten, dass das Bitcoin-Netzwerk als Ganzes heftigen Schaden nehmen könnte.

Anfang 2019 ging es dann zunächst wieder langsam bergauf, nachdem der Mining-Schwierigkeitsgrad gedrosselt wurde, um die Profitabilität zu erhöhen, was tatsächlich den gewünschten Effekt brachte.

Diar bestätigt dahingehend, dass die Gewinnmarge für das Antminer S9 Modell von Bitmain zunimmt, was den Minern wieder größeren Profit beschert und den Negativtrend vorerst umzukehren scheint.

Bitmain selbst wurde von der Mining-Kirse allerdings schwer getroffen, was zu mehreren Schließungen von Zweigstellen und zu einer Kündigungswelle geführt hat.

Auch Unternehmen, die nur nebensächlich im Mining-Sektor tätig sind, wie zum Beispiel der Prozessorhersteller Nvidia, waren vom Abschwung der Branche betroffen.