Bitcoin-Netzwerk: Plötzlicher Hashrate-Rückgang um 40 Prozent

Die Bitcoin (BTC)-Netzwerk-Hashrate ist gestern, am 23. September, ganz plötzlich um 40 Prozent eingebrochen.

Bitcoin-Netzwerk-Hashrate, November 2018 bis heute

Bitcoin-Netzwerk-Hashrate, November 2018 bis heute. Quelle: Coin.dance

Laut Daten von Coin.dance - die auch von anderen Quellen bestätigt wurden - ist die Hashrate des Netzwerks gestern von über 98.000.000.000 TH/S auf 57.700.000 TH/s gesunken.

Mysteriöser Flash-Crash weiter ungeklärt

Für den plötzlichen Rückgang gibt es bis Redaktionsschluss keine Erklärung. Dieser Rückgang ist umso bemerkenswerter, weil das Bitcoin-Netzwerk im Sommer eine Reihe von neuen Allzeithochs bei der Hashrate verzeichnet hatte.

Noch vor fünf Tagen hatte Cointelegraph berichtet, dass die Hashrate von Bitcoin einen historischen Meilenstein erreicht hatte. Sie hatte zu dem Zeitpunkt die Rekordschwelle von 102 Trillionen Hashes überschritten.

Die Hashrate einer Kryptowährung - manchmal auch als Hashing- oder Rechenleistung bezeichnet - ist ein Wert, der die Anzahl der Berechnungen misst, die ein bestimmtes Netzwerk pro Sekunde durchführen kann.

Eine höhere Hashrate bedeutet mehr Wettbewerb unter den Minern bei der Validierung neuer Blöcke. Auch die Anzahl der benötigten Ressourcen für die Durchführung eines 51-Prozent-Angriffs, steigt dabei an. Das macht das Netzwerk also zusätzlich auch sicherer.

Bis Redaktionsschluss hat sich die Hashrate von Bitcoin wieder leicht auf fast 88.300.000 TH/s erholt - liegt aber weiterhin deutlich unter den vorhergehenden Werten.

Im Laufe des Sommers hatten Kryptowährungsanalysten argumentiert, dass die Hashrate-Rekordwerte des Netzwerks ein positiver Indikator für die Kursentwicklung des Top-Coin seien. 

In einem Tweet vom August dieses Jahres hatte der Bitcoin-Investor Max Keiser behauptet:

"Der Kurs folgt der Hashrate und der Hashrate-Chart führt seinen Bullenmarkt seit 9 Jahren fort."

Im November 2017 hatte Bitcoin einen plötzlichen Rückgang der Hashrate um fast 50 Prozent verzeichnet. Auch die Transaktionsabwicklungszeit verlangsamte sich, der Kurs ging zurück und auch die Miner sind kurzzeitig auf das geforkte Netzwerk Bitcoin Cash (BCH) übergegangen.