Bitkom: Blockchain-Einsatz im deutschen Logistik-Sektor bei mageren 4 Prozent

Blockchain-Technologie kommt bei deutschen Unternehmen mit eigenen Logistikprozessen bislang kaum zum Einsatz, meldet der IT-Branchenverband Bitkom am 3. Juni unter Verweis auf eine selbst durchgeführte Umfrage.

Wie der Bitkom bei der Befragung von 514 Unternehmen mit Logistikprozessen herausfand, nutzen bislang nur vier Prozent von ihnen Blockchain-Technologie. An der bislang geringen Nutzung dürfte sich auch in naher Zukunft kaum etwas ändern. Nur weitere drei Prozent der befragten Unternehmen wollen die Technologie in Zukunft einsetzen.

Da die Bitkom-Befragung nicht explizit auf reine Logistik-Unternehmen beschränkt war, dürfte die Quote bei diesen bereits höher ausfallen.

Wie der Bitkom schreibt, sind deutsche Unternehmen bei neueren Technologien “in der Praxis aktuell noch eher zurückhaltend”, obwohl sie sich deren bedeutender Rolle bereits bewusst sind. So werde nicht nur Blockchain mit Zurückhaltung behandelt, sondern auch andere moderne digitale Technologien:

“So setzt gerade einmal jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) Datenanalysen ein, nur etwas mehr (21 Prozent) plant dies aktuell. Lediglich jedes zehnte Unternehmen (10 Prozent) nutzt Software für vorausschauende Wartung, 15 Prozent planen dies. Und ebenfalls nur 10 Prozent nutzen 3D-Druck, 8 Prozent sind derzeit in der Planungsphase.”

Bei Künstlicher Intelligenz (KI) ist der Einsatz laut Bitkom mit nur rund 6 Prozent sogar ähnlich niedrig wie bei Blockchain-Technologie. Eine generelle Ablehnung von Blockchain-Technologie lässt sich aus den Daten daher nicht ableiten.

Gerade im Logistikbereich dürfte sich der Einsatz von Distributed-Ledger-Technologien (DLT), zu denen auch Blockchain gehört, lohnen. Eine vom Logistikdienstleister Hermes durchgeführte Umfrage kam Ende 2018 zu dem Ergebnis, dass mehr als ein Drittel der deutschen Logistik-Manager sich dadurch Effizienzvorteile erhofft. Zahlreiche auf Logistik spezialisierte Großunternehmen wie etwa der Hafen Rotterdam und die Container-Reedereien Mediterranean Shipping Co (MSC) und CMA CGM setzen Blockchain-Technologie bereits aktiv ein.