Blockchain-Chef von Bank Frick wird Geschäftsführer von Bitcoin Suisse Liechtenstein

Mauro Casellini, der bisherige Leiter des Blockchain-Bankings bei der Liechtensteiner Bank Frick wechselt per 1. Juli als Geschäftsführer zu Bitcoin Suisse Liechtenstein, so eine Mitteilung der Bank Frick vom 8. April.

Mit Casellini verliert die Bank Frick ihren bisherigen Leiter im Bereich Blockchain. Edi Wögerer, CEO der Bank Frick, lobt in der Mitteilung dessen Beitrag beim Aufbau des Blockchain-Bankings des Unternehmens und kann seinem Weggang zu Bitcoin Suisse als wichtigem Partner vor Ort auch etwas Gutes abgewinnen.

“Mauro Casellini hat den Auf- und Ausbau unseres Blockchain-Bankings substanziell vorangetrieben, dafür sind wir ihm sehr dankbar. Dass er nun zu einem Unternehmen wechselt, mit dem wir bereits eng verbunden sind, freut uns. Auch weil wir sehen, dass er so die Branche der Krypto-Finanzdienstleistungen im Interesse aller seriöser Marktteilnehmer weiter voranbringen wird.”

Laut Wögerer ist Bitcoin Suisse für die Bank Frick bereits ein wichtiger Krypto-Broker, während das Unternehmen ebenfalls Dienstleistungen der Bank Frick nutzt und teilweise die gleichen Kunden betreut.

Der Schweizer Krypto-Broker Bitcoin Suisse baut sein Geschäft wie angekündigt trotz Umsatzeinbußen in 2018 aktuell weiter aus, unter anderem durch seine künftig von Casellini geleitete Liechtensteiner Tochtergesellschaft.

Die Bank Frick erschließt ebenfalls neue Geschäftsfelder im Blockchain-Bereich und will etwa mit ihrer Tochtergesellschaft DLT Markets institutionelle Investoren mit einer Krypto-Handelsplattform als Kunden gewinnen.