Coin Metrics Bericht zeigt Diskrepanzen in Ripples Treuhand-Berichten

Das Blockchain-Analyseunternehmen Coin Metrics hat laut einem Bericht vom 16. Mai Unstimmigkeiten im Treuhand-Berichtswesen des Blockchain-Zahlungsnetzwerks Ripple festgestellt.

Coin Metrics, das verschiedene Aspekte von Kryptowährungstoken analysiert, untersuchte Ripple und entdeckte, dass es sich um Widersprüche handelte, die einer Erklärung bedurften.

"Coin Metrics stellte mehrere wichtige Abweichungen zwischen den von Ripple veröffentlichten Berichten und den im XRP-Bestandsbuch angezeigten Ergebnissen fest", fasste der Bericht zusammen.

Die drei Aspekte sind die folgenden:

  • „Zwei vierteljährliche Marktberichte haben die Anzahl der aus dem Treuhandkonto freigegebenen XRP um insgesamt 200 Millionen XRP (75 Millionen Euro zu aktuellen Preisen) unterschritten
  • Die „Treuhandwarteschlange“ ist anders als angekündigt implementiert, was zu einer schnelleren zukünftigen Freigabe von Treuhandgeldern im Vergleich zum angekündigten Zeitplan führt
  • Andere Parteien, die möglicherweise mit Ripple in Verbindung stehen, haben 55 Millionen XRP von einer unbekannten Treuhandadresse freigegeben, die nicht mit dem Haupt-Treuhandkonto von Ripple verbunden ist“

Laut Coin Metrics antwortete Ripple nicht auf wiederholte Anfragen zur Klärung der Bedenken der Forscher.

Wie Cointelegraph berichtete, wurde das Unternehmen im vergangenen Jahr von Kommentatoren kritisiert: Im Februar warf ein separater Bericht der Handelsplattform BitMEX dem Unternehmen vor, zu zentralisiert zu sein.

"Im Vergleich zu herkömmlichen Vermögenswerten und Währungen können die Vorräte und das Verhalten der meisten Kryptowährungen wesentlich genauer überprüft werden", so Coin Metrics abschließend.

Dennoch hatte XRP im Mai einen erfolgreichen Monat, nachdem die amerikanische Kryptowährungsbörse Coinbase den Handel für New Yorker freigegeben hatte und die zweitgrößte deutsche Börse einen XRP- und einen Litecoin-Börsenschein (LTC) debütierte.