Coinbase-CEO startet gemeinnützige Initiative zur Unterstützung von Menschen in Schwellenländern

Brian Armstrong, CEO der Kryptowährungsbörse Coinbase,  hat den Start einer gemeinnützigen Initiative angekündigt, um "Menschen finanziell durch die  weltweite Verteilung von Kryptowährung zu stärken", so ein Blogbeitrag vom 27. Juni.

Die gemeinnützige Initiative GiveCrypto.org will Gelder von Kryptoinhabern sammeln und kleine Beträge an Menschen verteilen, die in Schwellenländern leben, insbesondere in Ländern, sich in einer Finanzkrise befinden. Der Ankündigung zufolge zielt die Initiative darauf ab, "Menschen in Not zu helfen, indem sie ihnen direkt Geld zukommen lässt", "die Verwendung von Krypto-Währung in der realen Welt zu fördern" und "einen universellen Zugang zu einem offenen Finanzsystem zu ermöglichen". In dem Blog-Beitrag schrieb Armstrong:

“Wir beginnen mit Direktüberweisungen in Form von Kryptowährung. Eine zunehmende Zahl von Belegen zeigt, dass direkte Bargeldtransfers eine sehr effektive Form des Spendens sind, da sie das Einkommen der Menschen erhöhen, den Nahrungsmittelverbrauch und die Nahrungsdiversität erhöhen und mit Verbesserungen bei Schulbildung, des Gesundheitswesens, den Ersparnissen der Haushalte und bei Investitionen in Produktionsmittel verbunden sind.”

Das Ziel von GiveCrypto.org ist es, zunächst einen Fonds von 10 Millionen Dollar zu bilden, von denen bereits 3,5 Millionen Dollar aufgebracht wurden. Sobald der Fonds eingerichtet ist, wird die Börse ein Team bilden, das die Verteilung der Zahlungen über so genannte "Botschafter", d.h. vertrauenswürdige lokale Freiwillige in den Zielmärkten, übernimmt.

GiveCrypto sagte, dass es auch mit anderen Methoden der Verteilung von Spendengeldern experimentieren will, wie z.B. der Arbeit mit bereits in der Region etablierten Non-Profit-Organisationen und dem Aufbau einer App zur Verfolgung der Spenden. Durch die Ankündigung erhofft sich die Organisation einen Einblick, ob Zahlungen für die Empfänger nützlich sind, wie die Gelder in Landeswährung getauscht werden und wie diese letztendlich verwendet werden.

Im Juli 2015 finanzierte die Bill & Melinda Gates Foundation das in Ghana ansässige Blockchain-Startup Bitsoko, das sich auf die Förderung der breiten Akzeptanz von mobilem Geld bei kleinen Händlern konzentrierte. Die Technologie und die Möglichkeiten, die Bitsoko nach Afrika bringen würde, sollen die laufende Entwicklung und Verbesserung der Finanzinfrastruktur in Kenia und Afrika voranzutreiben.

Letzten Monat spendete der Schauspieler Ashton Kutcher vier Millionen Dollar in Ripple (XRP) an den Ellen Degeneres' Wildlife Fund .Dieser wurde gegründet, um die weltweiten Bemühungen zum Schutz kritisch gefährdeter Arten zu unterstützen. IBM und Global Citizen, eine Nichtregierungsorganisation, die sich der Armutsbekämpfung verschrieben hat, haben angekündigt, einen Wettbewerb für eine Blockchain-Plattform zum Spenden zu unterstützen. Ziel der Initiative ist es, eine effektive und effiziente Verwendung der Spendengelder zu gewährleisten.