Krypto-Derivatenbörse FTX beginnt den Handel mit Bitcoin-Optionen

Die Krypto-Derivatenbörse FTX hat am 11. Januar den Handel mit Bitcoin (BTC)-Optionen gestartet.

FTX-Chef Sam Bankman-Fried gab gestern in einem Tweet bekannt, dass Optionen auf der Handelsplattform gelistet sind. Darüber hinaus behauptete er später am selben Tag, dass das Optionshandelsvolumen an der Börse in etwa 2 Stunden 1 Million US-Dollar erreichte.

Bemerkenswertes Volumen

Während in der Ankündigung nicht angegeben ist, welche Krypto-Assets von den gerade auf der Plattform gestarteten Optionen unterstützt werden, sind auf der Website nur Bitcoin-basierte Optionen angezeigt. Laut der Kryptowährungsdaten-Website CoinGecko ist FTX die achtgrößte-Börse für Krypto-Assets, gemessen am Volumen, mit 277,8 Mio. US-Dollar, die in den letzten 24 Stunden gehandelt wurden.

FTX wurde Anfang 2019 gegründet und bietet professionelle Derivate-Handelsprodukte an, darunter vierteljährliche und unbefristete Kontrakte für verschiedene Krypto-Assets, Leverage-Token und OTC-Services (Over-the-Counter). Wie Cointelegraph Ende Dezember berichtete, investierte kürzlich auch die große Krypto-Börse Binance in die Handelsplattform.

Bankman-Fried reagierte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels nicht auf die Bitte von Cointelegraph um eine Stellungnahme.

Der Markt

Kryptowährungsderivate verzeichnen mit zunehmender Häufigkeit positive Entwicklungen. OKEx, eine Kryptowährungsbörse mit Sitz in Malta, gab bekannt, dass sie Ende letzten Monats den Handel mit Krypto-Optionen aufnehmen wird. Darüber hinaus gab eine in Paris ansässige Vermögensverwaltungsfirma Napoleon AM Mitte Dezember die Auflegung eines regulierten Bitcoin-Fonds bekannt.

Zu dem wird der internationale Regulierungsrahmen immer klarer und günstiger. So hat kürzlich das südkoreanische Präsidialkomitee für die vierte industrielle Revolution der Regierung empfohlen, Finanzinstituten die Einführung von Finanzprodukten auf der Basis von Kryptowährungen zu ermöglichen.